Uri will neues Gämsjagdkonzept

Der Markenaustausch soll nicht mehr erlaubt sein. Der Kanton Uri will auch eine Vorzeigepflicht verankern. Das sind die Kernpunkte des neuen Gämsbejagungskonzepts.

Drucken
Teilen
Der Kanton Uri will ein neues Konzept für die Gämsjagd. (Symbolbild/Neue UZ)

Der Kanton Uri will ein neues Konzept für die Gämsjagd. (Symbolbild/Neue UZ)

Auf der Urner Gämsjagd soll der Markenaustausch nicht mehr erlaubt sein. Der Kanton Uri will zudem eine Vorzeigepflicht verankern. Das sind die Kernpunkte des neuen Gämsbejagungskonzepts, das am Dienstagabend in Altdorf vorgestellt wurde. Erarbeitet wurde es von einer breit abgestützten Arbeitsgruppe. Gründe für die Anpassung der Bejagung sind neben Bundesvorgaben und wildbiologischen Aspekten auch der sinkende Gämsbestand. Die Urner Jäger können nun bis Ende Januar zum neuen Konzept Stellung nehmen.

Gerorg Epp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.