Uri zählt weniger Schüler

Im Schuljahr 2019/2020 absolvieren insgesamt 4768 Schülerinnen und Schüler eine Schule im Kanton Uri (inklusive Gymnasium und Berufsbildung). Damit bewegen sich die Zahlen knapp unter dem Niveau der Vorjahre.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen

Schülerzahlen in Uri

Kindergarten
Primarstufe
Oberstufe
Mittelschule
bwz uri
Total
19801981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017201820192020Abschlussjahr0200040006000

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler im Kanton Uri war seit Jahrzehnten rückläufig. Ende der 1970er-Jahre zählten die Schulen in Uri noch über 7000 Schülerinnen und Schüler. Im Schuljahr 2019/2020 sind es noch 4768 (inklusive Mittelschule und BWZ). Die geht aus der nun veröffentlichten Bildungs- und Beratungsstatistik für das Schuljahr 2019/2020 hervor. Die aktuelle Zahl liegt fast gleichauf wie im Vorjahr (2018/2019: 4781). Den Kindergarten, die Primarstufe und die Oberstufe besuchen im laufenden Schuljahr insgesamt 3667 (Vorjahr: 3713) Schülerinnen und Schüler. Die schülerstärksten Gemeinden sind – entsprechend ihrer Bevölkerung – weiterhin Altdorf (887 Schülerinnen und Schüler in Kindergarten, Primarstufe und Oberstufe) und Schattdorf (585).

Kindergarten: Über die Hälfte der Kinder mit zwei Jahren

Seit dem 1. August 2016 ist in Uri der Besuch von einem Jahr Kindergarten obligatorisch; zudem haben alle Urner Gemeinden den Besuch von zwei Jahren Kindergarten zu ermöglichen. Von 676 Kindern besuchen 363 ein zweites Kindergartenjahr. Das sind umgerechnet 53,7 Prozent (Vorjahr: 49,6 Prozent). Die insgesamt 34 Abteilungen (Vorjahr: 35) zählen im Durchschnitt 19,9 Kinder (Vorjahr: 21,2).

Die Kinder von Bauen besuchen den Kindergarten in Seedorf, die Kinder von Hospental und Realp gehen nach Andermatt und die Kinder von Unterschächen nach Spiringen. Die Kinder von Gurtnellen und Wassen besuchen den Kindergarten in Göschenen.

Primarschule: Unverändert in 17 von 20 Gemeinden

Andermatter Schüler basteln für ein Projekt.

Andermatter Schüler basteln für ein Projekt.

Archiv: Urs Hanhart

Von den 20 Urner Gemeinden führen 17 eine Primarschule; zehn Gemeinden führen die Primarschule allein, sieben im Verbund mit anderen Gemeinden. Bauen, Hospental und Realp führen keine eigene Schule mehr. Die Kinder von Bauen gehen nach Seedorf (Kreisprimarschule Seedorf-Bauen), jene von Hospental und Realp nach Andermatt (Kreisschule Ursern). Die Gemeinde Silenen unterhält eine Filialschule in Bristen. Isenthal führt seit dem Schuljahr 2014/2015 eine Basisstufe (Kindergarten, 1. und 2. Primarschuljahr), Sisikon seit 2015/2016 sowie Silenen seit 2016/2017 (Schule Bristen). Auf das Schuljahr 2018/2019 hatte auch Seelisberg die Basisstufe eingeführt.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler der Primarstufe stieg leicht: von 2115 im Schuljahr 2018/2019 auf 2130 im Schuljahr 2019/2020. Seit dem Schuljahr 2008/2009 liegt die durchschnittliche Jahrgangszahl unter 400 Schülerinnen und Schülern.

Oberstufe: Zahlen stabil

Die Oberstufe wird im Kanton Uri weiterhin in zehn Schulorten geführt. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler ist aktuell stabil. Im Schuljahr 2019/2020 sind es 861 (Vorjahr: 858) Oberstufenschülerinnen und -schüler. Davon besuchen 650 die integrierte Oberstufe und 195 die kooperative Oberstufe. 16 Schülerinnen und Schüler besuchen im Schuljahr 2019/2020 die Kreiswerkschule Bürglen, gekoppelt an ein kooperatives Modell.

Mittelschule: Leichter Rückgang

Die Kantonale Mittelschule Uri zählt im Schuljahr 2019/2020 insgesamt 347 Schülerinnen und Schüler; das sind 6 weniger als im Schuljahr 2018/2019. Das Untergymnasium (1. und 2. Klasse) zählt 130 Schülerinnen und Schüler; es wird mit sieben Abteilungen von durchschnittlich 18,6 Schülerinnen und Schülern geführt. Der Anteil der Schülerinnen beträgt 45,4 Prozent. Das Obergymnasium (3. bis 6. Klasse) zählt 217 Schülerinnen und Schüler; es wird mit 13 Abteilungen von durchschnittlich 16,7 Schülern und Schülerinnen geführt. Der Anteil der Schülerinnen beläuft sich auf 58,5 Prozent. Ab dem 4. Obergymnasium sind die Klassen nach Fachrichtungen getrennt.

Kauffrau/Kaufmann EFZ weiterhin am beliebtesten

Seit dem Schuljahr 2009/2010 bilden die Kantonale Berufsschule, die Kaufmännische Berufsschule und die Kantonale Bauernschule das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ). Geführt werden die Abteilungen Handwerk/Technik/Gesundheit, Wirtschaft/Verkauf, Landwirtschaft sowie Weiterbildung. Im Schuljahr 2019/2020 zählt das BWZ insgesamt 754 (Vorjahr 735) Schülerinnen und Schüler, inklusive Berufsmatura und Brückenangebote. Davon absolvieren 629 (Vorjahr 629) Lernende eine Ausbildung im Kanton Uri. Darüber hinaus gibt es im Kanton Uri 487 (Vorjahr 506) Lernende, die den Berufsschulunterricht in auswärtigen Berufsschulen besuchen. Am beliebtesten bei den Jugendlichen ist nach wie vor die Ausbildung als Kauffrau/Kaufmann EFZ, gefolgt von Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ und Elektroinstallateur/in EFZ.