Urner Fotograf präsentiert Uris Landschaften in anderem Licht

Der Urner Fotograf Marc Püntener stellt in der Galerie Niedervolta in Altdorf unter dem Titel «Spirit of Uri» aus. Am Freitag, 15. November, lädt er zur Vernissage ein.

Drucken
Teilen
An der Ausstellung werden die Besucher unter anderem die Fotografie mit dem Namen «Axenblitz» bestaunen können. (Bild: Marc Püntener)

An der Ausstellung werden die Besucher unter anderem die Fotografie mit dem Namen «Axenblitz» bestaunen können. (Bild: Marc Püntener)

(pz) Ein Blitz über dem nächtlichen Urnersee, ein eindrückliches Naturereignis, auch wenn es nur Bruchteile einer Sekunde dauert. Marc Püntener hat einen dieser Blitze in seinem faszinierenden Bild «Axenblitz» festgehalten. Wer Blitze fotografieren will, braucht viel Geduld, Beharrlichkeitsvermögen und gute Kenntnis der Natur. Alles Eigenschaften, die auf den Attinghauser Oberstufenlehrer und nebenberuflichen Fotografen zutreffen.

Marc Püntener. (Bild: Remo Infanger)

Marc Püntener. (Bild: Remo Infanger)

Die Ausstellung seiner Bilder in der Kleingalerie Niedervolta des EWA vom 16. November bis 15. Dezember bietet Gelegenheit, den Fotografen näher kennen zu lernen und gleichzeitig neue Perspektiven des Kantons Uri zu entdecken.

Das Handwerk selber angeeignet und entwickelt

«Angefangen hat es bei mir mit fotografischen Lichtmalereien», führt der Urner Marc Püntener aus. «Lichtgraffiti – bewegende Kunst mit Licht – war das Thema meiner Maturaarbeit 2010. Aus dieser Zeit stammt auch meine Begeisterung für die Fotografie bei Dämmerung und Nacht.» Diese Begeisterung ist geblieben, auch in vergangenen Jahren ist das Lichtmalen eher in den Hintergrund getreten. «Dafür habe ich mir im Selbststudium das Handwerk der Landschaftsfotografie angeeignet und stets weiterentwickelt.» Marc Püntener ist sehr viel in der Natur unterwegs. Vor allem die Urner Berge haben es ihm angetan. «Meistens bin ich von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang unterwegs und möchte die Touren stets mit einem kleinen Abenteuer, einem unvergesslichen Erlebnis verbinden. Ich bin immer auf der Suche nach einem speziellen Bild von einem faszinierenden Ort.» Er suche Perspektiven, die niemand kenne, Plätze, die kaum jemand besuche, oder atemberaubende Lichtstimmungen, die für die meisten völlig unbekannt seien.

«Marc Pünteners Werke zeigen die uralten, einmaligen Urner Landschaften von ganz neuen Seiten», lässt sich Werner Jauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung des EWA, in einer Mitteilung des Unternehmens zitieren. «Dafür braucht es die Offenheit für Neues und innovative Ideen. Eigenschaften, die auch beim EWA im Blut liegen und mitverantwortlich sind für unsere Entwicklung zum Gesamtenergiedienstleister.» Auch die Leidenschaft für das Licht verbinde das EWA mit den Werken von Marc Püntener. «Wir versorgen Uri mit Energie. Und immer noch das sichtbarste Zeichen dafür ist, wenn auch in der abgelegensten Alphütte ein elektrisches Licht brennt», sagt Werner Jauch.

Hinweis: Die Vernissage zur Ausstellung findet am Freitag, 15. November, um 18 Uhr statt. Die Laudatio hält Ständerat Josef Dittli.