URI/SCHWYZ: Medwedew-Besuch wird eine «Riesenkiste»

In zehn Tagen kommt der russische Präsident Dmitri Medwedew in die Innerschweiz. In Uri und Schwyz setzt man sich bereits eifrig mit Sicherheitsfragen auseinander.

Drucken
Teilen
Der russische Präsident Dimitri Medwedew. (Bild kremlin.ru)

Der russische Präsident Dimitri Medwedew. (Bild kremlin.ru)

 Am 21. September wird der russische Präsident für einen Staatsbesuch in der Schweiz eintreffen. Und dabei auch die Kantone Uri und Schwyz bereisen. 

«Das ist eine Riesenkiste. Mit eigenen Mitteln können wir die Sicherheit nicht erbringen», sagt der Urner Sicherheitsdirektor Josef Dittli. Deshalb hätten Uri und Schwyz gemeinsam Hilfe bei anderen Polizeikorps und bei der Armee angefordert.

Über das genaue Reiseprogramm für Medwedew ist noch wenig bekannt: Die Behörden betrachten es vorläufig als «Geheimsache». Im Gespräch ist ein Besuch des Suworow-Denkmals bei Andermatt, ein Halt im Neat-Besucherzentrum in Erstfeld, eine Schifffahrt auf dem Urnersee, ein Abstecher ins Muotatal und ein Besuch des Schwyzer Staatsarchivs.

Ueli Bachmann

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.