Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Trailtrophy: Urner Athleten heizen der Konkurrenz ein

An der Trailtrophy im Südtirol belegte der Urner Toni Gisler in der Masters-Klasse den 2. Platz. In der Kategorie Men fuhr Tim Bratschi auf Rang 3.
Kurt Gisler zeigte in der Kategorie Super Masters eine beachtliche Leistung und fuhr auf Rang 6. (Bild: PD)

Kurt Gisler zeigte in der Kategorie Super Masters eine beachtliche Leistung und fuhr auf Rang 6. (Bild: PD)

Vom Freitag, 24. bis Sonntag, 26. Mai fand in Latsch im Südtirol die Jubiläums-Trailtrophy mit insgesamt 336 Teilnehmern, darunter eine Urnerin und fünf Urner, statt. Optimale Rennbedingungen bei wechselnden Bodenverhältnissen bildeten den Rahmen zum 10-Jahr-Jubiläum der Trailtrophy in Latsch. Kurzfristig hatten sich auch noch einige Top-Fahrer angemeldet, die für eine hochkarätige Besetzung sorgten. Enduro ist ein Bike Renn-Format bei dem es tendenziell bergab geht und die Zeit – wie in Latsch – an zwölf Wettkämpfen über drei Tage gemessen wird. Im Jahr gibt es fünf Rennen, wovon nur eines in der Schweiz (Flims/Laax) ausgetragen wird. Sieger wurde am Ende Gustav Wildhaber (SUI/Cube Action Team/FOX) mit der absoluten Bestzeit. «Das war ein anspruchsvolles Rennen, weil man immer wieder in die Pedalen treten musste, um den Speed zu halten», so der Sieger.

Der Urner Tim Bratschi (Kategorie Men) verlor auf den Tagessieger nur eineinhalb Minuten und klassierte sich auf dem ausgezeichneten 3. Rang. Er startete als einer der Favoriten und hatte Pech, als er beim Nachtrennen nach einem Ausrutscher seine Stirnlampe neu richten musste und dadurch einige Zeit verlor. Dank seinen starken Läufen am Samstag und Sonntag wurde er seiner Favoritenrolle doch noch gerecht und erreichte einen Podestplatz.

Ivan Püntener, dem es im steilen, aber auch nassen Gelände am Sonntag am wohlsten war, landete mit Rang 29 weit vorne in der Kategorie, bei der 163 Athleten vertreten waren.

Toni Gisler hielt seine Nerven im Zaun

Die Urner Toni Gisler und Iwan Arnold waren in der Kategorie Masters (35 bis 44 Jahre) mit soliden Leistungen erfolgreich. In der Masters-Klasse der Männer wurden ebenfalls sehr schnelle Zeiten gefahren. Hier siegte Adrian Vesenbeckh aus Deutschland vor dem Toni Gisler. Er gehörte in diesem Feld zu den Podestanwärtern und behielt seine Nerven bis zum Schluss. Der Bürgler Iwan Arnold kam auf den 6. Schlussrang und er war vor allem auf den Stages «Sunny Benny» und «Sonnenbergtrail» sehr schnell unterwegs. Bei den Super Masters (45+) schrammte Kurt Gisler als Sechster nur knapp an einem Preisplatz vorbei.

Im stark besetzten Frauenrennen fuhr Andrea Arnold über wurzlige Waldböden, ruppige Steinpassagen und engen Spitzkehren auf den ausgezeichneten 7. Rang. Besonders gefreut hat sich das Urner Team in der Zusammensetzung der Gebrüder Kurt und Toni Gisler, Ivan Püntener und Iwan Arnold über den 3. Platz in der Teamwertung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.