Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Urner beleben Triathlon-Sportfest

Am 22. Schwyzer Triathlon in Seewen eroberten die Urner mit Vroni Annen und Markus Lussmann zwei Kategoriensiege. Manuel Arnold, das Nachwuchstalent mit Urner Wurzeln landete einen beeindruckenden Start-Ziel Sieg.
Josef Mulle
Linda Indergand schickt die Triathleten zur ersten Disziplin ins Wasser des Lauerzersees. (Bild: Josef Mulle, (Seewen, 18. August 2018)

Linda Indergand schickt die Triathleten zur ersten Disziplin ins Wasser des Lauerzersees. (Bild: Josef Mulle, (Seewen, 18. August 2018)

Auch wenn die ganz grossen Titulare fehlten, so mutierte der 22. Schwyzer Triathlon dennoch zu einem einzigartigen Sportanlass, begünstig durch tolles Wetter und der einzigartigen Infrastruktur um die Eishalle und dem Strandbad Seewen. Die Organisatoren brillierten mit ausgezeichneter Arbeit, und stellten den Triathleten faire und gut gesicherte Parcours zur Verfügung, auf denen das zahlreich anwesende Publikum spannende Fights beobachten konnte.

Als erste im Rampenlicht stand aber die Urner Weltklassebikerin Linda Indergand, die als Ehrenstarterin die rund 200 Athletinnen und Athletin zur Startdisziplin Schwimmen, in den 24 Grad warmen Lauerzersee schickte.

Vroni Annen mit gelungenem Comeback

Die Fun-Kategorien hatten 200 m Schwimmen, 10 km Velo, und 2,5 Km Lauf zu bewältigen, wobei Manuel Arnold, Team Koach, mit der absoluten Tagesbestzeit das Wasser verliess. Seinen Spitzenplatz verteidigte der Schüler der dritten Oberstufe, auch auf dem Radparcours um den Lauerzersee, und liess auf der Laufstrecke ebenfalls noch einmal seine unbestrittene Klasse aufblitzen. «Ich freue mich natürlich riesig diesen Start-Ziel Sieg vor heimischem Publikum realisiert zu haben», meinte das Triathlon-Talent nach dem Rennen, um dann mit einem verschmitzten Lachen das Fernziel Olympia 2028 anzumerken.

Vroni Annen war sehr gut unterwegs. (Bild: Josef Mulle, Seewen, 18. August 2018)

Vroni Annen war sehr gut unterwegs. (Bild: Josef Mulle, Seewen, 18. August 2018)

Glücklich über ihren Kategoriensieg war auch Vroni Annen, die nach ihrem schweren Unfall vor vier Jahren erstmals wieder an einem Triathlon an den Start ging. Mit dem Sieg im Schwimmen und auf dem Velo, dazu einem zweiten Platz beim Laufen holte sich Annen den verdienten Sieg in der Kategorie Frauen 3. «Natürlich bin ich glücklich, dass es so gut gelaufen ist, obwohl ich mich im Wasser nicht so sicher gefühlt habe. Auf der Rad- und Laufstrecke bin ich mit meiner Leistung aber sehr zufrieden», so Vroni Annen, die auch berichten konnte, dass ihre Tochter Joli nun wieder das volle Trainingspensum aufnehmen konnte.

Markus Lussmann siegt bei seinem zweiten Einsatz

In der Kategorie Fun hatte mit Markus Lussmann noch ein weiterer Urner ein Erfolgserlebnis. Der Schattdorfer, für das Team Velokeller.ch/BMC im Einsatz, bestritt erst seinen zweiten Triathlon, nachdem er an der gleichen Veranstaltung vor Jahresfrist den dritten Platz belegte. «Dass es dieses Jahr zum Sieg reichen könnte, damit habe ich nicht gerechnet, umso mehr freut es mich natürlich», meinte Lussmann, der den Grundstein zu seinem Sieg mit einer Spitzenleistung auf dem Velo legte. Seinen ersten Triathlon überhaupt absolvierte der bekannte Urner Läufer Andrew Kelly, Imholz Sport/Steve Events. Den schwachen 11. Platz im Schwimmen kompensierte der Allrounder mit der viertbesten Zeit auf dem Velo, und der Tagesbestzeit auf der Laufstrecke, was in der Endabrechnung der 4. Kategorienrang bedeutete.

«Ich war überrascht von der grossen Teilnehmerzahl, und dem einzigartigen Ambiente welches an dieser, vom Veranstalter top organisierten Breitensportveranstaltung, herrschte. Ich werde sicher wieder einmal so einen Volks-Triathlon bestreiten», meinte ein sichtlich beeindruckter Andrew Kelly. Thomas Walden, Seedorf, belegte in der gleichen Kategorie den 5. Platz, den er sich mit einer ausgezeichneten Schwimmleistung eroberte.

Das Doppelte an Streckenlänge wurde von den Athletinnen und Athleten gefordert, die sich für die Sprintdisziplinen eingeschrieben hatten. Wiederum war es Linda Indergand, die das grosse Feld auf die 400 m Schwimmstrecke schickte. Nach Manuel Arnold in der Fun Kategorie, war es diesmal Raphael Arnold, Team Koach, der als Erster aufs Rad wechselte um die Strecke, zweimal um den Lauerzersee, unter die Räder zu nehmen. Gross war der Jubel als der angehende Hochbauzeichner als Erster auf die Laufstrecke wechselte. Leider wurde der Jungspund von der wesentlich älteren Konkurrenz noch abgefangen, durfte aber mit dem 4. Platz in der stärksten Männerkategorie sicher zufrieden sein.

Bernhard Furger, VMC Silenen, eroberte in der gleichen Kategorie den 10. Schlussrang. Der ehemalige Elite Strassenfahrer lag nach einer überraschend guten Schwimmleistung und der erwarteten Spitzenklassierung auf dem Velo in der Nähe eines Podestplatzes, bevor er auf dem Laufparcours wieder etwas Terrain einbüsste.

Dani Zurfluh schafft es auf das Podest

Den Podestplatz sicherte für die Urner der Erstfelder Dani Zurfluh, Team Koach, in der Kategorie Männer 2. Mit guten Leistungen auf der Schwimm-und Velostrecke, verdiente sich Zurfluh den begehrten Platz auf dem Treppchen. Nachdem im letzten Jahr Sara Baumann, Tri Uri, der Seriensiegerin Brigitte MC Mahon, den Sieg streitig machte, stellte die frühere Weltklasse-Triathletin mit Siegen in allen drei Disziplinen die «Ordnung» im Frauen-Ranking wieder her.

Sara Baumann war wegen einer anderen Veranstaltung in Seewen nicht am Start. Im Wettbewerb der Sprint Teams, belegte das Team Tri Uri in der Besetzung, Nicole Schuler, Roman Briker, und Markus Imholz den guten 7. Platz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.