Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Urner Chor hat im Circus einen grossen Auftritt

Der Männerchor Harmonie Altdorf sang mit einem Ad-hoc-Frauenchor in einem fast voll besetzten Zirkuszelt.
Im Zirkuszelt wurde ein besonderer Gottesdienst gefeiert. (Bild: PD)

Im Zirkuszelt wurde ein besonderer Gottesdienst gefeiert. (Bild: PD)

Mit einem Auftritt im grossen Zelt im Circus Knie auf der Allmend in Luzern zeichnete sich ein besonderes Ereignis ab. Vor dem grossen Tag waren beim Männerchor Harmonie Altdorf und auch beim Ad-hoc-Frauenchor intensive Proben angesagt. Schliesslich wollten die Sängerinnen und Sänger den Tag im Zirkus Knie bewusst erleben und geniessen und mit ihren Liedern allen im fast vollen Zirkuszelt an der Messfeier Beteiligten eine grosse Freude machen.

Zirkuspfarrer Adrian Bolzern zeigte schon im Vorprogramm, wie nah am Puls der Musik und bei den Leuten der Zirkus ist. Eindrücklich war der Einzug der Fahnen-Delegationen des Schweizerischen Marktverbandes und der Schaustellerverbände.

Stiftung ermöglicht diesen besonderen Gottesdienst

Während sich im Circus Knie das Zelt langsam füllte, traten drei Formationen auf, um das Publikum zu unterhalten. Es waren dies eine Formation mit Schwyzerörgeli, dann die «Knabuzzer Juuzer» (ein Chor mit 22 Kindern) und ein Handörgeli-Trio mit Bass. Die Philipp-Neri-Stiftung ermöglicht diesen eindrücklichen Sonntagsgottesdienst bereits seit vielen Jahren.

Der Chor prägte den Beginn der Messe mit einem Lied. Die Begrüssung durch Zirkuspfarrer Adrian Bolzern im Beisein von seinem Vorgänger Ernst Heller war ein bewegender Moment. Im Verlaufe der Messe sang der Männerchor Harmonie vier weitere Lieder. Jede Darbietung wurde vom Publikum mit kräftigem Applaus belohnt. In seiner Predigt ging Adrian Bolzern auf die Fussballweltmeisterschaft ein. Ein runder Ball präge das Spiel, sagte er. Die Partie sei erst zu Ende, wenn das Spiel abgepfiffen werde. Spielentscheidend sei der Einsatz der ganzen Mannschaft.

Dazwischen brachte eine Alphorngruppe ihre wohlklingenden Töne in die Circus-Arena. Es war sicher auch ein besonderes Ereignis dabei zu sein, wie der ehemalige Zirkuspfarrer Ernst Heller zwei jungen Sportlern auf ihren eigenen Wunsch das Firmsakrament spendete, dies mit spezieller Erlaubnis des Bischofs.

Der Chor beendete seinen Auftritt mit dem Überraschungslied: «Ibärä Gotterd, ibärä Gotterd, fliigäd Bräämä». Das wurde wiederum vom Publikum mit grossem Applaus bedacht. Ein Tag im Zirkus Knie mit dem Männerchor Harmonie Altdorf, das war ein besonderer Einstieg in das 125-Jahr-Jubiläum des Chors. Der Tag war super und für alle ein Ereignis besonderer Art. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.