Urner erhalten mehr Prämienverbilligung

Für 2020 stehen in Uri 17 Millionen Franken für die Verbilligung der Krankenkassenprämien zur Verfügung. Das ist rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr.

Drucken
Teilen

(zf) Der Regierungsrat hat die Steuerungsgrössen für die Verbilligung der Prämien der obligatorischen Krankenpflege-Grundversicherung im Jahr 2020 festgelegt. Damit bestimmt er, wer im kommenden Jahr wieviel für die Vergünstigung der Krankenkassenprämien erhalten wird. Die Grundlage bilden die finanziellen Mittel von Bund und Kanton, die zusammen für die Prämienverbilligungen zur Verfügung stehen.

Der Bund stellt 2020 gut 12 Mio. Franken für die Verbilligung der Urner Krankenkassenprämien zur Verfügung. Wie in den Vorjahren hat der Urner Landrat ergänzend die Summe von 4,5 Mio. Franken genehmigt. Hinzu kommen 0,5 Mio. Franken aus einem Fonds, der mit nicht verwendeten Prämienverbilligungsgeldern aus den Vorjahren gespeist wird. «So kann dieses Geld doch noch den Urner Versicherten ausbezahlt werden», schreibt die Regierung in einer Mitteilung.

Selbstbehalt sinkt auf 9,75 Prozent

Die Berechnung der Verbilligung orientiert sich an den mittleren Prämien. Die Krankenkassen ermitteln diese, sie entsprechen dem durchschnittlichen Prämienvolumen pro versicherte Person und berücksichtigen auch die gewählten Sparmodelle. Weil im kommenden Jahr mehr Geld für die Prämienverbilligungen zur Verfügung steht, kann der Selbstbehalt der Versicherten von 11,25 Prozent auf 9,75 Prozent gesenkt werden. «Dadurch müssen alle Personen mit Prämienverbilligung im kommenden Jahr weniger für ihre Krankenkassenprämien bezahlen», erklärt die Regierung.

Urner Steuerungsgrössen für die Prämienverbilligung 2020

Richtprämie: Erwachsene (26 Jahre und älter): 3'480 Franken

Junge Erwachsene (19 - 25 Jahre): 2'364 Franken

Kinder/Jugendliche (bis 18 Jahre): 900 Franken

Anrechnung des steuerbaren Vermögens: 15 Prozent Selbstbehalt des Prämienverbilligungs-Einkommens (PV-Einkommen): 9,75 Prozent

Bis und mit diesem PV-Einkommen werden die Prämien von Kindern um mindestens 80 Prozent verbilligt; darüber entfällt die Mindestgarantie (Obergrenze des mittleren PV-Einkommens): 80'000 Franken

Bis Ende Januar informiert

Der Anspruch auf Prämienverbilligung wird anhand der Steuerdaten automatisch durch das Amt für Gesundheit berechnet. Die berechtigten Personen werden anschliessend schriftlich informiert. «Wer bis Ende Januar 2020 noch keinen Entscheid des Amts für Gesundheit erhalten hat, hat entweder keinen Anspruch auf Prämienverbilligung oder verfügt über keine rechtskräftigen aktuellen Steuerdaten», so die Regierung. Die Auszahlung der Prämienverbilligung erfolgt wie in den vergangenen Jahren an die Krankenkassen.

Detaillierte Informationen zur Prämienverbilligung im Kanton Uri sind im Internet unter der Adresse www.ur.ch/praemienverbilligung erhältlich.