Urner fahren am Proffix Swiss Bike Cup
in Leukerbad aufs Podest

Am ersten Proffix Swiss Bike Cup in Leukerbad zeigten die Urnerinnen und Urner ausgezeichnete Leistungen. Im Nachwuchsbereich holte sich Elena Frei gar einen Podestplatz.

Josef Mulle
Drucken
Teilen
Das U15/U17 Team der IG Radsport Uri bei der Rennbesprechung mit den Leitern Bruno Küttel und Christian Zberg.

Das U15/U17 Team der IG Radsport Uri bei der Rennbesprechung mit den Leitern Bruno Küttel und Christian Zberg.

Bild: PD

Am Wochenende fand die erste Etappe des Proffix Swiss Bike Cup in der – wegen des Coronavirus – stark verkürzten Saison 2020 statt. Es handelte sich um ein «Geisterrennen», da an der Veranstaltung keine Zuschauer zugelassen waren. Es fanden auch keine Siegerehrungen statt, ausserdem wurde die Zahl der Betreuer stark reduziert. Dennoch waren alle Felder in rekordverdächtiger Anzahl besetzt, und konnten so einer Veranstaltung mit Weltcup-Status in allen Bereichen gerecht werden. Der Parcours im Walliser Tourismusort Leukerbad ist gegenüber dem Vorjahr attraktiver gestaltet worden. Zudem ist die Veranstaltung aufgrund der behördlichen Auflagen von zwei auf drei Tage ausgedehnt worden.

Licht und Schatten bei Reto und Linda Indergand

Wenn auch, mit wenigen Ausnahmen, die gesamte Weltelite im Wallis am Start war, so konnten die Schweizer Spitzenbiker dennoch ihren Heimvorteil optimal nutzen. Bei den Herren fuhr Weltmeister Nino Schurter ein taktisches Rennen, war aber immer an der Spitze präsent, und konnte schliesslich die erste Swiss Proffix Veranstaltung überlegen gewinnen. Matthias Flückiger sorgte mit dem 2. Platz gar für einen Schweizer Doppelsieg. Der Urner Reto Indergand bestritt das erste Rennen für seinen neuen Arbeitgeber, das amerikanische «Giant Factory Off-Road»-Team. Sein 22. Rang entspreche natürlich auch den eigenen Ansprüchen nicht, wie er im Ziel selbstkritisch zugab. «Es war eine komische Situation, nach der langen wettkampflosen Zeit plötzlich ein Rennen zu bestreiten, in dem ich dann auch wirklich den Rennmodus nie gefunden habe. Hoffnung für die kommenden Einsätze geben mir die zwei letzten Rennrunden, in denen ich dann etwas aufdrehen konnte, und so den Schaden in Grenzen hielt», sagte er.

Der U23-Fahrer Fabio Püntener des Bike Teams Solothurn beendete seinen ersten Ernstkampf in dem Klassefeld auf dem 40. Platz. Im Feld der Frauen dominierten ebenfalls die Schweizerinnen, allen voran Sina Frei, die einen eigentlichen Start-Ziel-Sieg verbuchen konnte. Jolanda Neff zeigte sich von ihrer Verletzung gut erholt, hielt sich in den ersten Runden noch etwas zurück, um dann gegen Rennende anzugreifen und mit dem zweiten Platz den Schweizer Doppelsieg auch bei den Frauen zu bewerkstelligen.

Linda Indergand wählte ebenfalls die Taktik der Zurückhaltung in der ersten Rennhälfte, konnte in der Folge auch zulegen und verpasste schliesslich eine Top-Ten-Klassierung nur knapp. «Meine Beine waren zu Beginn, infolge der strapaziösen Engadin Bike Tour, noch nicht auf Betriebstemperatur. Mit Fortdauer des Rennens wurde es aber besser, und ich konnte noch einige schnelle Runden fahren, um so den Abstand zur Konkurrenz in Grenzen zu halten», meinte Linda Indergand nach der Zieldurchfahrt. Melanie Tresch (U23 Fahrerin) und Roman Zberg (1. Jahr Amateur) verloren zwar je eine Rennrunde, kehrten dafür aber mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken aus dem Wallis nach Silenen zurück.

Urner Frauen-Power im Nachwuchsbereich

Beim Nachwuchs, die entsprechenden Kategorien hatten am Freitag und Samstag anzutreten, hatte sich der Trend vom letzten Jahr weiter bestätigt. Die Athletinnen der IG Radsport Uri fuhren auch beim ersten Swiss Cup Einsatz in Leukerbad ihren männlichen Kollegen davon. Das beste Ergebnis erzielte Elena Frei des VMC Erstfeld, die in der Kategorie «Rock Mädchen» den dritten Podestplatz eroberte. In der ältesten der Nachwuchskategorien «Hard Mädchen», fuhr Delia Da Macogno des VMC Silenen auf den 12. Platz: Eine Klassierung, die in diesem hochkarätig besetzten Feld eine Spitzenleistung erforderte. Aber auch die übrigen Leistungen dürfen sich sehen lassen, meisterten doch alle den technisch anspruchsvollen Parcours mit Bravour.

Auszug aus den Ranglisten

  • Rock Mädchen: 1. Anja Grossmann, RC Gränichen, 13.39.1; 3. Elena Frei, 15.08.5; 10. Giorgia Restivo, 17.11.8; 21. Jill Nietlisbach, 18.07.2 (alle VMC Erstfeld)
  • Mega Knaben: 1. Nicolas Halter, KA BOOM, 36.30.8; 49. Augusto Restivo, VMC Erstfeld, 45.32.8
  • Hard Mädchen: 1. Lea Huber, Biketeam Sulz, 48.04.1; 12. Delia Da Mocogno, VMC Silenen, 53.56.9; 17. Aline Epp, VMC Silenen, 55.49.4
  • Hard Knaben: 1. Romano Püntener, RV Schaan, 41.20.4; 45. Sven Gerig, VMC Erstfeld, 48.12.5; 62. Marco Bissig, VMC Silenen, 49.56.0; 71. Colin Erni, VC Ibach/IG Radsport Uri, 50.34.9; 91. Fabian Imholz, VMC Erstfeld, 52.13.9
  • Elite Frauen: 1. Sina Frei, Ghost Factory Racing, 1.39.28; 11. Linda Indergand, Maloya Pushbikers MTB Team, 1.44.20; 40. Melanie Tresch, Strüby BiXS Team, 1.39.14 (1 Runde zur.)
  • Elite Herren: 1. Nino Schurter, SUI (Scott Sram Mtb Racing) 1:32:32h; 22. Reto Indergand, Giant Factory OFF-Road Team, 1.38.36; 40. Fabio Püntener, Bike Team Solothurn, 1.40.29
  • Amateure: 1. Kedup Gyagang, KA-Boom-Swisslicht, 1.15.22; 33. Roman Zberg, VMC Silenen, 1.15.05 (1 Runde zur.)