Urner Fasnacht steht auf der Kippe

Ob und in welcher Form Grossveranstaltungen im kommenden Jahr stattfinden werden, ist noch nicht abschliessend geklärt. Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti erklärt, wie es um die Urner Fasnacht steht.

Nino Gisler
Drucken
Teilen

«Bevor über die Durchführung der Urner Fasnacht entschieden wird, müssen die Ausführungsverordnungen bei Grossanlässen ausgearbeitet werden», verriet Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti bei der Fragestunde des Landrats vergangenen Mittwoch. Rafael Keusch (CVP, Altdorf) wollte von Moretti wissen, in welchem Stadium sich aktuelle Verhandlungen in Bezug auf die Urner Fasnacht befinden.

Offen sei zum Beispiel, ob eine Bewilligungspflicht zum tragen kommt, fügte Moretti an. Zudem müsse der Entscheid über die Durchführung von Fasnachtsanlässen mit den Zentralschweizer Kantonen koordiniert werden. «Falls die Anlässe rund um die Urner Fasnacht stattfinden werden, bedürfen sie mit Sicherheit eines Schutzkonzeptes», führte Moretti weiter aus. Organisatoren von Veranstaltungen seien weiterhin dazu angehalten, die Empfehlungen des BAG rigoros umzusetzen.

Mehr zum Thema
Kommentar

Findet die nächste Fasnacht trotz Pandemie statt? Ein frühzeitiger Entscheid ist für alle das Beste

Reigerung und Veranstalter im Tessin sind sich bereits in diesen Tagen einig geworden: Die Fasnacht im Februar 2021 wird kaum stattfinden. Folgen die Zentralschweizer Kantone als nächste? Im närrischen Epizentrum, der Stadt Luzern, ist Anfang September ein runder Tisch anberaumt. Sich dort mit wenig realistischen Ausweichszenarien aufzuhalten, das wäre nicht gut.
Jérôme Martinu, Chefredaktor

Basler Fasnachts-Comité sucht nach sicheren Alternativ-Ideen

Die Basler Fasnacht wird 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Das Fasnachts-Comité will zusammen mit den Cliquen und Behörden nach Alternativen suchen, wie die Fasnacht ohne grosse Menschenansammlungen durchgeführt werden könnte.