Urner Feuerwehrleute feilen an ihrer Technik

Wie evakuiert man richtig über Leitern oder was muss bei Feuer in einem Raum beachtet werden? Solche Fragen stellten sich beim Weiterbildungskurs des Feuerwehrverbands Uri.

Drucken
Teilen

(pd/RIN) 15 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau bildeten sich am Samstag, 17. Oktober, in den Aufgabenbereichen Ortsfeuerwehr weiter. Der Kurs wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vom Feuerwehrverband des Kantons Uri angeboten. Er soll die Angehörigen der Feuerwehr optimal für den Gruppenführer-Kurs vorbereiten und ist zusätzlich eine Horizonterweiterung für das Handwerk der Feuerwehr.

Die Kursteilnehmer übten den «dreifachen Löschangriff».

Die Kursteilnehmer übten den «dreifachen Löschangriff».

Bild: PD

Die Themen und Inhalte der Lektionen wurden von der Ausbildungskommission festgelegt, im Zentrum standen; Leitungsdienst, Lüften, Technische Hilfeleistung, Inbetriebnahme der Motorspritze, dreifacher Brandschutz und Rettungen über Leitern. Die für diesen Kurs aufgebotenen Instruktoren beschäftigten sich an einer abendlichen Kursvorbereitungssitzung mit den Themen, erarbeiteten danach den Lektionsablauf und stellten eine Materialliste zusammen. Am eintägigen Vorbereitungskurs wurden die Lektionen im Feuerwehrausbildungszentrum vorbereitet und besprochen.

Seilzugapparate und Wasserwerfer im Einsatz

Wie kann eine Person mit einfachen Mitteln gesichert werden, die über eine Leiter evakuiert werden muss? Solche Fragen wurden etwa in der Lektion Rettungen über Leitern gestellt. Den richtigen Einsatz von Seilzugapparaten, Hebekissen und Stockwinden kam in der Lektion Technische Hilfeleistung zum Zug. Die Teilnehmer festigten den Einsatz vom dreifachen Brandschutz beziehungsweise Löschangriff. Ein Feuer in einem Raum erzeugt schnell viel Hitze und Rauch, daher sollte möglichst schnell ein Lüfter eingesetzt werden, um die Sicht zu verbessern und die Temperatur zu senken. Um einen solchen Lüfter einzusetzen, seien Sicherheitsvorschriften und taktische Kenntnisse zwingend nötig einzuhalten, was an praktischen Beispielen erarbeitet wurde. Die Teilnehmer mussten die« Zivilschutzmotorspritze Typ 2» in der Reuss in Betrieb nehmen und Wasser auf einem Wasserwerfer abgeben.

Auch die korrekte Inbetriebnahme eines Hydranten stand im Zentrum des Kurses.

Auch die korrekte Inbetriebnahme eines Hydranten stand im Zentrum des Kurses.

Bild: PD

Das Kurs-Feedback der Teilnehmer war äusserst positiv. Der Feuerwehrverband hofft, in zwei Jahren noch mehr Teilnehmer zu diesem Kurs begrüssen zu dürfen.