Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner Feuerwehrleute haben ein ereignisreiches Jahr hinter sich

An der DV des Feuerwehrverbands Uri wurde auf 529 Einsätze mit 2900 Personen und 6834 Stunden sowie 485 Anlässe des vergangenen Jahres zurückgeblickt. Drei Delegierte konnten für 40 Jahre geehrt werden.
Robi Kuster
Der Vorstand des Feuerwehrverbandes Uri, von links: David Walther, Stefan Tresch, Pascal Ziegler, Mariette Ziegler, Fabian Tresch, Stefan Dahinden und Thomas Loretz. (Bild: Robi Kuster, Seedorf, 10. Mai 2019)

Der Vorstand des Feuerwehrverbandes Uri, von links: David Walther, Stefan Tresch, Pascal Ziegler, Mariette Ziegler, Fabian Tresch, Stefan Dahinden und Thomas Loretz. (Bild: Robi Kuster, Seedorf, 10. Mai 2019)

Für einmal trafen sich Urner Feuerwehrleute nicht zum Löschen von Feuer, sondern des Durstes – und zum Gedankenaustausch. 167 Delegierte fanden sich am Freitag, 10. Mai, zur 113. DV des Feuerwehrverbandes in Seedorf ein. Auch zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, darunter Landrat Ruedi Zgraggen und Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti. Nach seinem ersten Jahresbericht als Präsident konnte Fabian Tresch drei Personen befördern: André Gisler und Carlo Zgraggen zum Hauptmann und Stefan Dahinden zum Oberstleutnant.

Die Ausbildung ist von zentraler Bedeutung

Der Dank von Tresch galt allen Feuerwehrangehörigen für ihren Einsatz während 24 Stunden an 365 Tagen, der Kursverwalterin Karin Huggenberger für die Arbeit im Hintergrund sowie dem ganzen Instruktorenteam, das jeweils viel Freizeit für die Vorbereitung der Kurse opfere. Der Landrat hatte für 2018 im Bereich Ausbildung des Feuerwehrverbands Uri 175'000 Franken bewilligt. Gemäss Ausbildungschef Stefan Tresch wurden die gesetzten Ziele erreicht. Interessierte Teilnehmer, motivierte Instruktoren und Referenten hätten eine positive Bilanz gezogen, meinte er.

In den Aus- und Weiterbildungskursen konnten zudem die Hauptmänner Pius Baumann (Einsatzführung), Aaron Grepper (Atemschutz Instruktor), Heinz Bissig, Patrick Walker (Brevet Erneuerung), Patrick Wipfli und René Wipfli (Grossereignis) und Major Stefan Tresch (Anlegen von Grossereignissen) ihre Ausbildung erfolgreich abschliessen. Stefan Tresch lobte die gute Zusammenarbeit und die Kameradschaft und bedankte sich bei den Mitarbeitern vom Ausbildungszenter Krump sowie beim neu ernannten Oberstleutnant Stefan Dahinden für seine Arbeit als Inspektor.

Grossbrände forderten die Feuerwehren

Stefan Dahinden berichtete über zwei Grossbrände und die Waldbrandgefahr der Gefahrenstufe 5, welche die Feuerwehrleute im vergangenen Jahr beschäftigten. Einige Feuerwehren seien gefordert gewesen, meinte er, so etwa beim Grossbrand im Breiteli Erstfeld oder bei der Baldini-Halle in Altdorf. Dank der Unterstützung der Chemiewehr Uri und der Feuerwehr Stans konnte der Grossbrand bewältigt werden. Es waren 140 respektive 105 Angehörige der Feuerwehr im Einsatz. Weitere Einsätze gab es in Seelisberg, Spiringen, Isenthal, Silenen, Gurtnellen, Wassen und Bürglen.

Die Feuerwehr machte aber auch sonst auf sich aufmerksam, so an der «Uri 18». Die dortigen Vorführungen fanden grossen Anklang.

Drei Männer für 40 Jahre Feuerwehrdienst geehrt

Insgesamt war die Feuerwehr Uri im vergangenen Jahr 529 Mal im Einsatz. Dies alles kostet Zeit und Geld. Der Kantonale Feuerlöschfonds 2018 betrug 1,182 Millionen Franken. Die Kasse des Verbandes schloss mit einem Minus von 1882 Franken. Budgetiert waren 5200 Franken. Für 2019 ist ein Minus von 200 Franken veranschlagt.

An der DV konnten 42 Feuerwehrangehörige für 25 Jahre Dienst geehrt werden. Max Gisler, Altdorf, Bruno Imhof, Altdorf, und Karl Mattli, Göschenen, wurden für 40 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet.

Sie wurden an der DV für ihr 40-jähriges Engagement im Dienst der Feuerwehr geehrt, flankiert von den Ehrendamen: Max Gisler, Bruno Imhof und Karl Mattli (von links). (Bild: Robi Kuster, Seedorf, 10. Mai 2019)

Sie wurden an der DV für ihr 40-jähriges Engagement im Dienst der Feuerwehr geehrt, flankiert von den Ehrendamen: Max Gisler, Bruno Imhof und Karl Mattli (von links). (Bild: Robi Kuster, Seedorf, 10. Mai 2019)

Der Vorstand des Feuerwehrverbandes Uri setzt sich unverändert wie folgt zusammen: Fabian Tresch (Präsident), Pascal Ziegler (Vizepräsident), Mariette Ziegler (Kasse), Karin Huggenberger (Abrechnungswesen und Kurse), David Walther (Sekretär), Thomas Loretz (Urifire), Stefan Tresch (Ausbildungschef), Stefan Dahinden (Mitglied), Edwin Tresch (Mitglied) und die Revisoren Lorenz Zberg und Patricia Gisler-Zurfluh.

Vorgängig spielte die Seedorfer Blaskapelle zum Apéro und zur Totenehrung. Für den unterhaltenden Teil der Versammlung war das «Echo vom Poschtsack» besorgt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.