Urner Gastgewerbe muss weniger zahlen

Restaurants wie Hotels mussten in Zeiten von Corona herbe wirtschaftliche Einbussen verkraften. Nun erhalten sie eine befristete Senkung von 25 Prozent der Abgaben an Kanton und Gemeinden.

Nino Gisler
Drucken
Teilen

Das Urner Gastgewerbe musste dieses Jahr viel einstecken. Die Coronamassnahmen verursachten erhebliche Umsatzeinbussen, auch jetzt noch können Gastwirtschaften nicht auf ihre volle Sitzplatzkapazität zurückgreifen. Der Regierungsrat will den lokalen Restaurants und Hotels nun entgegenkommen. Für das aktuelle Jahr werde für gastgewerbliche Dienstleistungen ein Abschlag von 25 Prozent gewährt, liess der Kanton in einer Medienmitteilung verlauten. Sprich: Das Gastgewerbe muss 25 Prozent weniger Abgaben an den Kanton und die Gemeinden zahlen.

Gestützt auf das Gastwirtschaftsgesetz erklärt der Regierungsrat seinen Entscheid wie folgt: Durch die coronabedingten Massnahmen mussten Urner Restaurants wie Hotel grosse wirtschaftliche Einbussen hinnehmen. In den knapp drei Monaten zwischen dem 13. März und dem 6. Juni mussten diese Betriebe vorübergehend schliessen oder hatten strenge Auflagen einzuhalten.

Haben Grund zur Freude: Urner Gastrobetriebe und Hotels müssen für dieses Jahr 25 Prozent weniger Abgaben an den Kanton und die Gemeinden zahlen.

Haben Grund zur Freude: Urner Gastrobetriebe und Hotels müssen für dieses Jahr 25 Prozent weniger Abgaben an den Kanton und die Gemeinden zahlen.

Urs Hanhart / Archivbild

Mindereinnahmen von 35'000 Franken

Der Abschlag gelte nicht für Anlassbewilligungen, heisst es weiter. Die Untergrenze der Abgabe betrage nach wie vor mindestens 50 Franken. Dem Kanton Uri mit Anteil von zwei Dritteln und den Gemeinden mit Anteil von einem Drittel entgehen damit Einnahmen in der Höhe von rund 35'000 Franken.