Urner Biker gelingt die Aufholjagd

Nik Küttel fuhr am Quer in Hittnau auf den 13. Platz, und holte sich damit wichtige Weltranglisten-Punkte.

Josef Mulle
Hören
Drucken
Teilen
Nik Küttel bestätigt sich im starken Feld der Junioren. Bild: PD

Nik Küttel bestätigt sich im starken Feld der Junioren. Bild: PD

Am vergangenen Wochenende machte die internationale Radquerserie EKZ Cross Tour Halt in Hittnau, Zürich, wo zum zweiten Lauf der prestigeträchtigen Quer-Rennserie gestartet wurde. Die Bedingungen waren, hervorgerufen durch die nasskalte Witterung, äusserst schwierig, und stellten die rund 400 Akteure vor etwelche Probleme.

Dennoch waren die Felder in allen Kategorien international sehr gut besetzt, kann doch ab diesem Jahr auch auf der EKZ Cross Tour um die begehrten Weltranglistenpunkte der Union Cycliste Internationale (UCI) gekämpft werden.

Küttel gibt alles für Startreihenfolge

Auch für den Urner Nik Küttel vom VMC Silenen sind diese Punkte sehr wichtig. Bestimmen sie doch die Startreihenfolge an den jeweiligen Rennen. Küttel, der in dieser Saison als Jahrgangsjüngster bei den Junioren an den Start geht, musste auch in Hittnau mit einem der hintersten Startplätze vorliebnehmen.

Nach einer Trainingspause, und den herrschenden schwierigen Bedingungen, war es zudem ein Abtasten, wohin die Reise rangmässig gehen konnte. An der Spitze machten die Franzosen die Musik: Sieger wurde Grégoire Romain. Aber auch die beiden Schweizer Lars Sommer und Dario Lillo setzten sich mit den nächsten Podestplätzen sehr gut in Szene.

Durchhaltevermögen zahlt sich aus

Nik Küttel konnte auf seiner famosen Aufholjagd einmal mehr seine technischen Fähigkeiten in die Waagschale werfen. Der Urner wurde schliesslich mit dem 13. Schlussrang dafür belohnt.