Urner Gesundheitsförderung: «Glauben Sie an sich selbst!»

Wegen der ausserordentlichen Lage gibt die Gesundheitsförderung Uri Tipps für die psychische Gesundheit. Heute geht es darum, sich selber zu vertrauen.

Drucken
Teilen

Die Gesundheitsförderung Uri informiert in dieser ausserordentlichen Lage regelmässig über die bewährten «10 Schritte für psychische Gesundheit», angepasst an die aktuellen Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit. Denn gerade in dieser Zeit, die bei vielen Ängste und Sorgen auslösen kann, ist es wichtig, die psychische Gesundheit zu pflegen. In Teil 8 der Serie geht es um das Thema «Glaub an Dich – Vertraue Dir und setze Grenzen».

Wer ist mein Rettungsring in der Krise?

Es gibt viele Dinge, welche einem die Freude im Leben rauben können. Die meisten sorgen für eine innere Unruhe und rauben einem Energie. Je mehr man aber sich und sein Leben schätzt und den eigenen Gefühlen vertraut, desto leichter kann man sich von diesen Dingen abgrenzen und trennen.

In ausserordentlichen Lagen kann es herausfordernd sein, Freude zu empfinden. Deshalb ist es wichtig, sich jetzt Zeit zu nehmen, um sich mit sich selber und seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. So kann man sich bewusst werden, was einem persönlich Freude bereitet. Dafür kann man sich fragen: Wie steht es um mich? Wie tröste ich mich nach einem Rückschlag? Wer ist für mich ein «Rettungsring» in Krisenfällen? Kenne ich Menschen, die gefährdet sind, sich selbst aufzugeben?

Tipps und Anregungen

Schreiben Sie für sich auf, was an Ihnen besonders toll ist.

Seien Sie nett zu sich, wenn Sie über sich nachdenken.

Fragen Sie Freunde via Telefon, was sie an Ihnen schätzen und erzählen Sie ihnen auch gleich, was Sie an ihnen schätzen.

Machen Sie eine Liste mit Ideen und Plänen, was Sie nach der Corona-Lage tun wollen.

Konzentrieren Sie sich auf Ihren vitalen Rhythmus (Ernährung, Bewegung, Atmung, Schlaf).

Verschaffen Sie sich Abstand: Sie sind nicht für alles verantwortlich.

Es ist wichtig, sich selbst nicht zu vergessen – insbesondere, wenn Sie jemanden betreuen und pflegen.

Sie haben ein Recht auf Hilfe von Freunden oder Fachpersonen – holen Sie sich diese Hilfe.

Hier finden Sie Rat und Hilfe

 
- 041 874 13 13 Fachstelle für Familienfragen und frühe Kindheit Uri
- 041 870 42 25 Fachstelle für Altersfragen Uri
- 041 874 30 75 SRK Uri (Koordination von Freiwilligeneinsätzen)
- 041 874 11 80 kontakt uri (Suchtberatung, Jugendberatung,
Elternberatung)
- 041 874 00 20 APP Uri (Ambulante Psychiatrie und Psychotherapie)
- 041 859 17 77 KJP Uri (Kinder- und Jugendpsychiatrie)
- 143 Beratung und Hilfe für Erwachsene (die dargebotene Hand)
- 147 Beratung und Hilfe für
Kinder und Jugendliche (Pro
Juventute). (pd)