Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schwingen: Urner haben hohe Erwartungen

Der dreifache Sieger des Urner Kantonalen, Benji von Ah ist neben Andi Imhof einer der grossen Favoriten. Einen Strich durch die Rechnung könnte den beiden Routiniers der junge Joel Wicki machen.
Paul Gwerder
Andi Imhof könnte beim Urner Kantonalschwingfest in Attinghausen wieder ein gefragter Interviewpartner sein. (Bild: Paul Gwerder)

Andi Imhof könnte beim Urner Kantonalschwingfest in Attinghausen wieder ein gefragter Interviewpartner sein. (Bild: Paul Gwerder)

Genau 195 Schwinger vom Innerschweizer Schwingerverband, darunter sechs Eidgenossen, haben sich für das 97. Urner Kantonalschwingfest in Attinghausen angemeldet. Das Fest findet am 3. Juni auf dem Sportplatz bei der Schwinghalle in Attinghausen statt. Andi Imhof hat die Möglichkeit, nach 2011 in Flüelen den zweiten Sieg an einem Urner Kantonalen zu holen. Nach dem souveränen Auftritt am Ob- und Nidwaldner Verbandsfest in Kägiswil mit sechs Siegen ist dies dem 33-Jährigen vom Schwingklub Bürglen absolut zuzutrauen.

Gerne würde auch der Obwaldner Benji von Ah nach 2012, 2013 und 2015 das Urner Kantonalschwingfest zum vierten Mal gewinnen. Der grösste Herausforderer für die beiden Turnerschwinger dürfte der junge, aufstrebende Sörenberger Joel Wicki werden.

Urner hoffen auf halbes Dutzend Kränze

Als Lebendpreise für die beiden besten Schwinger warten Rind «Sotschi», gespendet von der Urner Kantonalbank und Rind «Amona», gespendet von der Firma «Zgraggen Holding AG». Des Weiteren steht für die Schwinger ein reichhaltiger Gabentempel im Wert von ungefähr 80’000 Franken bereit.

Nach dem starken Abschneiden der Urner Schwinger an den bisherigen Kantonalfesten, wo es teilweise vier Kränze gab, ist die Erwartungshaltung gestiegen. Neben Andi Imhof hoffen die Anhänger auf einen Exploit von Stefan Arnold. Gespannt darf man auch auf den einheimischen Marco Wyrsch sein, der sich in diesem Jahr an verschiedenen Festen gegenüber dem Vorjahr schon deutlich steigern konnte. Prächtig in Form ist derzeit nach der langen Verletzungspause Matthias Herger vom SK Bürglen, dem vor heimischem Publikum auch Einiges zuzutrauen ist.

Insgesamt erhoffen sich die Verantwortlichen, dass etwa ein halbes Dutzend Kränze im Urnerland bleiben. Erfreulich wäre es, wenn sich von den einheimischen Nachwuchshoffnungen einer erstmals von der Ehrendame den Kranz aufsetzen lassen könnte.

Brauchtum gehört auch zum Schwingfest

In Attinghausen sind 55 Urner Schwinger angemeldet, neben 38 Luzerner, 38 Schwyzer, 35 Ob- und Nidwaldner, 24 Zuger und 5 Tessiner.

Verantwortlich für die Durchführung ist das Organisationskomitee unter der Leitung von Alois Zurfluh «Als OK wollen wir ganz bewusst mit Sonntagsstille, Festakt, Alphornblasen, Fahnenschwingen, Steinstossen, Jodelgesang und volkstümlicher Musik das Brauchtum und auch die traditionellen Werte des Schwingens hochhalten», schreibt Zurfluh im Festführer. Der Schwingsport ist in Attinghausen stark verankert und geniesst eine lange Tradition, welche generationenübergreifend betrieben und gelebt wird. (red)

Hinweis

Am Samstag findet ab 9 Uhr ein Nachwuchsschwingertag statt. Am Sonntag stehen das Anschwingen um 7.30 Uhr, die Sonntagsstille um 10 Uhr und der Schlussgang um 17 Uhr auf dem Programm. Der Vorverkauf läuft am Samstag von 14 bis 16.30 Uhr bei der Schwinghalle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.