Urner Handmäher nicht an der Spitze

Regula Frehner aus Urnäsch und Lukas Grab aus Rothenthurm gewannen due 33, Innerschweizer Handmäherschaft in Rothenthurm und zugleich auch die Jahresmeisterschaft. 112 Mäherinnen und Mäher nahmen an der Meisterschaft in Rothenthurm teil.

Drucken
Teilen
Karl Arnold betreute Alice Ziegler während ihres Wettkampfs. (Bild: Franz Imholz, Rothenthurm, 2. September 2018)

Karl Arnold betreute Alice Ziegler während ihres Wettkampfs. (Bild: Franz Imholz, Rothenthurm, 2. September 2018)

Am vergangenen Sonntag haben die Handmäher anlässlich der 33. Innerschweizer Handmähmeisterschaft in Rothenthurm ihre Wettkampfsaison abgeschlossen. Der Anlass bildet jeweils den Abschluss der Wettkampf-Mähersaison. Der diesjährige, sehr trockene Sommer bewirkte, dass auch die Streue zum Teil recht gross gewachsen war. Mühe bereitete den Teilnehmern die zähe Härte der zu mähenden Streue.

Keine Spitzenränge für die Urner

Karl Arnold aus Spiringen konnte sich im vergangenen Jahr ins Goldene Buch der Tagessieger der Innerschweizer Handmähmeisterschaft eintragen lassen. Heuer griff er am Sonntagvormittag zur Sense. Kari mähte über die vorgegebene Distanz von 40 Metern eine Breite von 220 Zentimetern. Nach dem Wettkampf meinte er: «Beim Streuemähen in Rothenthurm habe ich noch nie wetzen müssen.» Auch andere arrivierte Mäher hatten mit der zum Teil sehr harten und zähen Streue Mühe beim Mähen bekundet.

Bei den Frauen zeigte Alice Ziegler aus Flüelen eine gute Mahd. Für eine Spitzenklassierung reichte es dennoch nicht. Sie nahm es gelassen: «Mitmachen und den Plausch haben, kommt vor dem Rang.» (fis)