Seelisberger Bergkäserei wird Vizeweltmeisterin

Die Bergkäserei Aschwanden aus Seelisberg gewann an der Käseweltmeisterschaft in den USA den zweiten Platz.

Hören
Drucken
Teilen
Käsemeister Hans Aschwanden und seine Tochter Selina, die Milchtechnologin ist, freuen sich über die Auszeichnung.

Käsemeister Hans Aschwanden und seine Tochter Selina, die Milchtechnologin ist, freuen sich über die Auszeichnung.

Bild: PD

(pd/RIN) Vom 3. bis 5. März fanden in Wisconsin, USA, die Käseweltmeisterschaften statt. Insgesamt nahmen dieses Jahr 3667 Käsesorten aus 26 Ländern an den verschiedenen Wettbewerben teil. Mit dabei war auch der «Bergrausch» der Bergkäserei Aschwanden, welcher in der Kategorie «geschmierte Halbhart-Käse» den 2. Platz belegte.

Hans Aschwanden, Geschäftsführer und Besitzer des Familienbetriebs aus Seelisberg, freut sich riesig über die Auszeichnung: «Dieser Erfolg ist eine grosse Anerkennung für unsere Arbeit als Käsehersteller und die hervorragende Arbeit unserer Mitarbeiter. Die Auszeichnung ist für uns das Resultat der guten Zusammenarbeit mit unseren 31 Bergbauern und Älpler, die uns täglich qualitativ hochwertige Heumilch aus der Region liefern.»

Jährlich 160 Tonnen Käse aus Heumilch hergestellt

Die Bergkäserei Aschwanden AG ist ein Familienbetrieb in Seelisberg und stellt jährlich rund 160 Tonnen Bergkäse aus Heumilch her. Besonders beliebt seien ihre Mutschli «Miudä», «Wirzigä» und «Rahmigä». Der Betrieb verwendet für alle ihre Bergkäse ausschliesslich tagesfrische und rohe Bergmilch von Lieferanten aus Uri und den angrenzenden Gemeinden Emmetten und Beckenried in Nidwalden. Den Milchlieferanten bezahle die Bergkäserei Aschwanden einen fairen und überdurchschnittlich hohen Milchpreis, wie es in der Mitteilung heisst. Die Bergkäserei beschäftigt rund acht Mitarbeiter und bildet ausserdem regelmässig ein bis zwei Milchtechnologen EFZ und Milchpraktiker EBA aus.