Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Beitrag für Privatschule in Ägypten gibt im Landrat zu reden

Der Kanton Uri kann eine Privatschule im ägyptischen El Gouna beaufsichtigen und unterstützen. Der Landrat hat am Mittwoch einen Verpflichtungskredit für ein Pilotprojekt über 30'000 Franken mit 33 zu 20 Stimmen bei 1 Enthaltungen bewilligt. SP und SVP äusserten sich kritisch zum Verpflichtungskredit.
Markus Zwyssig

Im Landrat sorgte ein Verpflichtungskredit in der Höhe von 30 000 Franken für den Pilotversuch einer freiwilligen pädagogischen Beratung und Unterstützung des Lernzentrums El Gouna in Ägypten durch den Kanton Uri für Diskussionen. Sylvia Läubli (SP, Erstfeld) und Jolanda Joos (SP, Bürglen) empfahlen, das Geld nicht zu sprechen. «Viele Schulen hätten eine Unterstützung nötig», gab sich Joos überzeugt. «Wenn wir Sawiris etwas schuldig sind, müssen wir das klar als Wirtschaftsförderung bezeichnen».

In der SVP-Fraktion sei der Kredit für El Gouna von der Hälfte der Mitglieder als unnütz bezeichnet worden, sagte deren Vertreter Christian Schuler (Erstfeld). «Es ist nicht Aufgabe des Kantons Uri, eine Eliteschule zu unterstützen.» Bemängelt wurde, dass die Pilotphase begonnen habe, ehe der Landrat entscheiden konnte.

FDP lobt Transparenz der Regierung

Die Urner Schulaufsicht soll das Lernzentrum sowohl in der Schul- und Unterrichtsentwicklung als auch in formalen Aspekten beraten und unterstützen. Der prognostizierte Kostenaufwand beträgt während der geplanten dreijährigen Pilotphase 58'500 Franken, die sich die Trägerschaft und der Kanton Uri teilen.

Auf Initiative von Sawiris

Von FDP-Seite gab es klare Unterstützung für den Kredit: Georg Simmen (Realp) und Ruedi Cathry (Schattdorf) zeigten sich erfreut, dass die Regierung den Kredit transparent aufzeige. Es geht nicht in erster Linie um Geld, sondern vielmehr um einen Know-how-Transfer, so Cathry.

Dass der Kredit schliesslich mit 33 Ja zu 20 Nein (1 Enthaltung) gesprochen wurde, freute auch Bildungsdirektor Beat Jörg. Es war eine persönliche Anfrage von Sawiris gewesen, den Aufbau des Lernzentrums zu unterstützen. «Das hat uns geehrt», so Jörg. «Das Schulsystem in Uri geniesst offensichtlich einen guten Ruf.» Jörg betonte auch, dass es sich keineswegs um eine Eliteschule handle. Er zeigte zudem auf, dass bis zum Landratsentscheid noch kein Geld geflossen sei.

Klar gutgeheissen wurden zwei Nachtragskredite. Mit 48 Ja zu 6 Nein wurden 39’500 Franken für die zweite Etappe archäologischer Grabungen in Flüelen gesprochen. Einstimmig gutgeheissen wurden 99’500 Franken für den baulichen Unterhalt der Wanderwege.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.