Urner Landrat zweifelt an Sawiris

Die Urner Regierung will keine Finanzbeobachter einsetzen, die den Bau des Tourismusresorts verfolgen. Es sei Sache der Unternehmer, selber für Vertrauen zu sorgen.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten in Andermatt schreiten zügig voran. Für die Regierung gibt es keinen Grund zur Skepsis. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Arbeiten in Andermatt schreiten zügig voran. Für die Regierung gibt es keinen Grund zur Skepsis. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Für die Urner Regierung gibt es keinen Grund, den Bau des Tourismusresorts in Andermatt durch externe Revisoren speziell zu kontrollieren. Das hielt Finanzdirektor Josef Dittli gestern im Landrat fest. Thomas Kempf (SVP, Seedorf) hatte die Frage aufgeworfen, ob man die finanziellen Entwicklungen im Tourismusresort von unabhängigen Revisoren überwachen lassen solle. «Die kantonalen Behörden sind gar nicht dafür zuständig», entgegnete Dittli. Von Seiten des Kantons bestünden keine finanziellen Forderungen gegenüber Andermatt Swiss Alps und der Orascom Development Holding AG. «Es kann somit nicht Aufgabe des Kantons sein, die Unternehmen durch unabhängige Revisoren zu überwachen», stellte Dittli klar.

«Die Überprüfung dieser Vereinbarung ist Sache der Gemeinde Andermatt», so Dittli. Der Regierungsrat sehe keinen Grund, am Bau des Tourismusresorts zu zweifeln, gab sich der Finanzdirektor zuversichtlich. «Wir glauben an die Fähigkeiten der Swiss Alps AG und der Orascom Development AG, das Tourismusresort in Andermatt gemäss den eingegangenen Verpflichtungen zu realisieren.»

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.