Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner Lehrer: Viel Wissen geht in Pension

Insgesamt 13 Lehrpersonen treten per Ende Schuljahr in den wohlverdienten Ruhestand. Der Urner Bildungsdirektor Beat Jörg hat sie am Mittwoch offiziell verabschiedet.
Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg zusammen mit den verabschiedeten Lehrpersonen. (Bild: PD, Seedorf, 12. Juni 2019)

Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg zusammen mit den verabschiedeten Lehrpersonen. (Bild: PD, Seedorf, 12. Juni 2019)

(pd/pz) Seit nunmehr zehn Jahren werden die Lehrpersonen der Volksschule, der Kantonalen Mittelschule Uri, der Stiftung Papilio sowie des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri, die aus dem Schuldienst austreten und in Pension gehen, von der Bildungs- und Kulturdirektion zu einer kleinen Feier eingeladen. Die Verabschiedung der Neupensionierten ist ein Zeichen der Wertschätzung für den Einsatz zu Gunsten des Bildungswesens im Kanton Uri. Das Schloss A Pro in Seedorf verleiht dem Anlass jeweils einen würdigen Rahmen. Am Mittwoch, 12. Juni, war es wieder soweit. Für insgesamt 13 Lehrpersonen der Volksschule, der Kantonalen Mittelschule Uri, der Stiftung Papilio und des Berufs- und Weiterbildungszentrums ist das Schuljahr 2018/2019 das letzte.

Die Neupensionierten:

Joe Arnold-Zurfluh, Heilpädagoge und Lehrperson Mittelstufe II, Stiftung Papilio; Markus Arnold, Primarlehrer, Schule Altdorf; Marie-Louise Aschwanden, Primarlehrerin, Schule Altdorf; Irene Baumann, DaZ-Lehrerin, Kreisschule Urner Oberland; Sonja Baumann-Dräyer, Schulische Heilpädagogin, Schule Bürglen, und Maltherapeutin, Stiftung Papilio; Anna-Ruth Fontanive-Nufer, Schulische Heilpädagogin, Schule Erstfeld; Hanni Germann, Oberstufenlehrerin, Schule Altdorf; Otto Hartlieb, Mittelschullehrer, Kantonale Mittelschule Uri; Remo Honegger, Schulleiter und Fachlehrperson Oberstufe, Kreisschule Urner Oberland; Andrea Truttmann, Schulische Heilpädagogin, KPS Seedorf-Bauen; Herbert Venzin, Berufsschullehrer, Abteilungsleiter Handwerk/Technik/Gesundheit, Rektor ad interim, BWZ Uri; Susi Wyrsch, Schulische Heilpädagogin, Schule Attinghausen; Armin Zimmermann, Oberstufenlehrer, Schule Altdorf.

Fast alle von ihnen fanden sich zur Feier im Schloss A Pro ein. «Sie blicken gemeinsam zurück auf mehrere hunderttausend Lektionen und mindestens ebenso viele Stunden für die Vor- und Nachbereitung», würdigte Regierungsrat Beat Jörg, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Uri, in seiner Ansprache. «In dieser Zeit haben Sie eine immense Fülle von Erfahrungen gesammelt, aber vor allem Wissen vermittelt und vielfältige Erziehungsarbeit geleistet.»

So seien die Schüler bestmöglich aufs Leben vorbereitet worden. Für diese Lebensleistung dankte Beat Jörg den Lehrpersonen und meinte: «Ich hoffe, dass Sie auch im Ruhestand fit und produktiv bleiben und dass Sie sich in der einen oder anderen Form und Funktion weiterhin in den Dienst unserer Gesellschaft stellen. Wir brauchen Sie.»

Gleichmässige Verteilung über die Altersklassen

Wie ein Blick in die Statistik zeigt, wurden im Kanton Uri in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 152 Lehrpersonen pensioniert (im Schnitt 15,2 pro Jahr). Die Spitze (27 Pensionierungen) wurde im Jahr 2017 erreicht. Ein weiterer Blick auf die Bildungs- und Beratungsstatistik für den Kanton Uri zeigt, dass sich der Urner Lehrkörper aktuell recht gleichmässig auf die verschiedenen Altersklassen verteilt. Ähnliche hohe Pensionierungsspitzen wie im Jahr 2017 sind somit nicht absehbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.