Urner Lehrgang in Palliative Care abgeschlossen

Fünf Frauen durften ihr Zertifikat in Empfang nehmen.

Drucken
Teilen
Lehrgang für Palliative Care (von links): Anna Rosa Gisler, Ursula Güdel, Andrea F. Meyer (Dozentin), Petra Marschke (Kursleiterin), Agnes Wipfli-Gisler, Elisabeth Imhof-Furger und Cornelia Gisler-Noack.

Lehrgang für Palliative Care (von links): Anna Rosa Gisler, Ursula Güdel, Andrea F. Meyer (Dozentin), Petra Marschke (Kursleiterin), Agnes Wipfli-Gisler, Elisabeth Imhof-Furger und Cornelia Gisler-Noack.

Bild: Claudia Gisler/PD

(pd/mu) Der Tod ist unausweichlich. Auch wenn er immer wieder verdrängt wird. Doch irgendwann trifft es jeden. Sei es beim eigenen Sterben, beim Hinschied von Angehörigen, Freunden und Bekannten oder wenn eine Krankheit diagnostiziert wird, für die es trotz Spitzenmedizin keine Chance auf Heilung gibt. Gerade hier setzt die Haltung sowie Behandlung von Palliative Care an.

Acht Frauen starteten laut einer Medienmitteilung am 11. März mit dem Kurs «Passage SRK – Lehrgang in Palliative Care», der dem Ausbildungsniveau A1 gemäss den Richtlinien von Palliative CH entspricht. Nach 48 Stunden theoretischen Unterricht und nach vier Praxiseinsätzen in einer Langzeitinstitution sowie einem persönlich verfassten Bericht, wurde das Zertifikat am 28. Oktober feierlich übergeben.

Fünf Frauen – Anna Rosa Gisler, Ursula Güdel, Agnes Wipfli-Gisler, Elisabeth Imhof-Furger und Cornelia Gisler-Noack – sind nun auf die Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden und deren Angehörigen in Institutionen oder in der Nachbarschaftshilfe nach den Prinzipien der Palliative Care vorbereitet.