Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner macht die Aussicht vom Mythen hörbar

Peter Gisler kann zwei Premieren feiern: An der Veranstaltung «Müsigricht» wird sein Stück «Ansichten vom Mythen» uraufgeführt und er tritt in neuer Formation auf.
Sepp Wipfli, Peter Gisler, Christian Simmen und Patrik Stadler treten neu als Quartett auf. (Bild: F. X. Brun)

Sepp Wipfli, Peter Gisler, Christian Simmen und Patrik Stadler treten neu als Quartett auf. (Bild: F. X. Brun)

(pd/ml) Das Peter Gisler Quartett hat für den Kulturmonat im «Müsigricht» in Steinen ein spezielles Konzert zusammengestellt: Passend zu «Ansichten», dem Thema des Monats, bringen die vier erfahrenen Musiker volksmusikalische Sichtweisen aus dem Wallis, dem Engadin, Schwyz und Uri zum Klingen. Melodien aus Finnland und Italien sowie Eigenkompositionen ergänzen das Programm. Es zeigt die klanglichen Unterschiede der verschiedenen Regionen der Schweiz und des nahen Auslands. Ein Höhepunkt des Konzerts ist das Stück «Ansichten vom Mythen» von Peter Gisler, das im «Müsigricht» uraufgeführt wird.

Der Kulturplatz Müsigricht gab bei Peter Gisler ein musikalisches Werk zum Thema Ansichten in Auftrag. Dieses Thema begleitet und prägt den ganzen Kulturmonat im «Müsigricht», eine Ausstellung begleitet von unterschiedlichen kulturellen Wochenendveranstaltungen.

Basierend auf dem Pianostück «Gruss vom Mythen» von Albert Koller aus Schwyz schuf Peter Gisler das Werk «Ansichten vom Mythen». Er bearbeitet die Melodie des zugrunde liegenden Stücks zu verschiedenen musikalischen Ansichten. «Ansichten vom Mythen» stellt eine musikalische Wanderung auf den Mythen dar. Sie beginnt mit der Originalmelodie im Marschtempo, die im Bossa-Nova-Rhythmus weitergeht und schliesslich im Tangotempo auf dem Gipfel ankommt. Bei der atemberaubenden Aussicht auf dem Mythen sind traditionelle Melodien von der Einsiedlerseite und der Schwyzerseite zu hören, die schliesslich miteinander verschmelzen. Im Galopptempo wird der Abstieg in Angriff genommen. Zur Musik passende Bilder ergänzen die Aufführung.

Peter Gisler tritt zum ersten Mal mit Quartett auf

Neben dem Stück «Ansichten vom Mythen» hat am Konzert vom Sonntag, 16. Juni, auch das Peter Gisler Quartett Premiere. Gisler tritt erstmals mit seinem eigenen Quartett auf. Kaum ein Musikstil ist dem Urner Musiker fremd. Vor der Quartettgründung sammelte er jahrelang Erfahrungen in der Volksmusik, im Bereich Klassik und in der experimentellen Musik. Ein wesentlicher Bestandteil seines musikalischen Repertoires sind traditionelle Schweizer Tanzmusik, zu der er leidenschaftlich forscht, sowie internationale Volksmusik.

Gisler selbst spielt Kontrabass und Schwyzerörgeli. Zusammen mit Sepp Wipfli (Klarinette, Saxofon), Christian Simmen (Trompete, Flügelhorn, Alphorn) und Patrik Stadler (Posaune, Alphorn) macht er im Peter Gisler Quartett Volksmusik. Die vier Urner Musiker lassen auch ihre Leidenschaft für Jazz, Dixie und Klassik einfliessen.

Konzert: 16. Juni, 10 bis 11.15 Uhr, «Müsigricht», Steinen SZ. Eintritt: 20 Franken. Reservation unter info@muesigricht.ch oder unter Tel. 079 758 97 77. Benutzen Sie die öffentlichen Parkplätze beim Bahnhof. Weitere Informationen gibt es unter www.peter-gisler.ch und www.muesigricht.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.