Urner Nordische legen die Basis für ihre Form im Sommer

Das Urner Nordisch-Kader hat das Training wieder aufgenommen.

Josef Mulle
Drucken
Teilen
Roman Briker leitete den ersten Einführungskurs.

Roman Briker leitete den ersten Einführungskurs.

Bild: PD

Tino Walker, Chef Nordisch beim Urner Skiverband (USV), und Roman Bricker, Cheftrainer USV, haben am vergangenen Sonntag das Nordisch-Kader zu einem ersten Basistraining aufgeboten. Dabei wurden Trainingsabläufe im Ausdauerbereich erarbeitet, aber auch den Kraftübungen wurde spezielle Aufmerksamkeit geschenkt.

«Sieger vom Winter, werden im Sommer gemacht», diesem Merksatz von Roman Briker folgend sind in Unterschächen die Kader-Athleten Langlauf und Biathlon des Urner Skiverbandes zu ihrem ersten Sommertraining gestartet. Das etwas verspätete Aufgebot ist auf die aktuellen Umstände zurückzuführen, die Begeisterung unter den Teilnehmenden war aber umso ausgeprägter, endlich wieder zusammen trainieren zu können.

«Wichtig war, dass der Zusammenzug noch vor den Sommerferien stattfinden konnte, um den jungen Athletinnen und Athleten die entsprechenden Hausaufgaben für die Ferien mitzugeben», so die Nordisch-Verantwortlichen des USV, Tino Walker und Roman Briker. Die Kaderangehörigen trainieren während der Sommermonate zu Hause und in ihren Klubs, um gut vorbereitet ins Herbst- und Wintertraining einsteigen zu können.

Spielformen lockern das Training auf

Der Vormittag war für die Trainingsübungen im Lauf- und Ausdauerbereich reserviert, mit dem Hauptaugenmerk auf das Skigangtraining, kombiniert mit Schrittsprüngen, gespickt mit Sprints und Koordinationsübungen. Mit verschiedenen Geschicklichkeitsübungen und Spielformen sorgte Roman Briker dafür, dass dabei auch der Spassfaktor nicht zu kurz kam. Allgemein war beim Training zu beobachten, dass die angehenden Nordisch-Cracks mit viel Willen und Ausdauer die Übungen angingen.

Nach dem Mittagessen dislozierte das Urner Kader in die Halle, wo unter Anleitung von Trainer Roman Bricker an weiteren Trainingsformen gearbeitet wurde. Kadermitglied Julia Gisler hatte die Coronazeit genutzt, und Trainingspläne geschrieben, wovon einer direkt in die Tat umgesetzt wurde. Die vergossenen Schweissperlen zeugten von der Effizienz der Übungen. Diese werden sicher in den kommenden individuellen Trainings Eingang finden.

Hausaufgaben sollen seriös gemacht werden

«Nicht alle Jugendlichen haben die Möglichkeit in Hallen oder Krafträumen zu trainieren, deshalb ist es wichtig, dass sie spezielle Übungen auch zu Hause ausführen können», meinte Roman Bricker, der den Kaderleuten ans Herz legte, die Hausaufgaben auch wirklich seriös anzugehen. Der Chef Nordisch Tino Walker mahnte die Kaderangehörigen, ebenfalls das nun Gelernte anzuwenden. Mit den besten Wünschen der Trainer für einen schönen und vor allen unfallfreien Sommer wurde eine müde, aber zufriedene Schar.