Urner Orientierungsläuferinnen werden am O-Fest ausgezeichnet

Dank der Punkte, die sie das ganze Jahr gesammelt hatten, landeten Belinda Gisler und Sonja Würsten auf den Podestplätzen der schweizweiten Jahresendwertung.

Merken
Drucken
Teilen

(alg) Am Samstag, 9. November, feierte die nationale OL-Gemeinschaft ihre Jahressieger in den verschiedenen OL-Kategorien am O-Fest. Während eines OL-Jahres gibt es unterschiedlich bedeutsame Läufe, beispielsweise Schweizer Meisterschaften oder nationale und regionale Orientierungsläufe, die unterschiedlich bewertet werden. So ist ein Sieg an einer SM 30 Punkte wert, ein Sieg an einem nationalen OL 25 Punkte und ein Sieg an einem regionalen OL wird entsprechend weniger hoch dotiert. Schliesslich zählen für die Jahresendwertung die acht besten Resultate.

Das diesjährige O-Fest fand wie schon im Vorjahr in Pfäffikon ZH statt. Die besten OL-Läuferinnen und OL-Läufer des Jahres 2019 wurden für ihre Resultate geehrt und gefeiert.

Belinda Gisler ist Siegerin der Kategorie DAK

Auch die beiden Urner-Läuferinnen Belinda Gisler (Bürglen) und Sonja Würsten (Schattdorf) wurden ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr noch als drittbeste Läuferin bei den Juniorinnen Kategorie D18k ausgezeichnet, startete Belinda Gisler in diesem Jahr zum ersten Mal in der Kategorie Damen allgemein kurz (DAK). Gleich von Anfang an zeichnete sich ab, dass sie in diesem Jahr zuvorderst mitlaufen würde. Mit insgesamt sechs Podestplätzen, davon drei Siegen an nationalen OL-Veranstaltungen, holte sich Belinda Gisler über das ganze Jahr hindurch wertvolle Punkte, sodass sie bei Saisonende mit einem Punktestand von 190Punkten ganz klar als Siegerin der Kategorie DAK feststand.

Auch Sonja Würstens Ergebnisse in diesem Jahr durften sich sehen lassen. Die Schattdorferin klassierte sich regelmässig zwischen Rang 2 und 10. Mit dieser konstanten Leistung bewies auch sie ihre Brillanz. Im Vorjahr musste sie mit Schlussrang 5 und 161 Punkten noch zu Hause bleiben. In dieser Saison holte sie sich insgesamt 169 Punkte und wurde so als drittbeste Läuferin in der Kategorie DAK honoriert.