2,3 Promille im Blut: Urner Polizei verzeigt weissrussischen LKW-Chauffeur

Im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld gingen den Kontrolleuren am Montag zwei Fahrzeuglenker in die Fänge. Beide wurden verzeigt.

Drucken
Teilen

(pd/pz) Am Montagabend, 3. Juni, brachte die Kantonspolizei Uri bei Kontrollen im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld gleich zwei LKW-Lenker zur Anzeige. Um zirka 17.30 Uhr wurde ein litauisches Sattelmotorfahrzeug angehalten und kontrolliert. Dabei wurden beim Chauffeur aus Weissrussland Alkoholsymptome festgestellt. Die vor Ort durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,13 mg/l, was rund 2,26 Promille entspricht. Wie aus einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri hervorgeht, wurde der Führerausweis dem Lenker vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt befristet untersagt. Zudem musste er ein Bussendepositum hinterlegen. Der Chauffeur wird bei der Staatsanwaltschaft Uri zur Anzeige gebracht.

Schwedischer Chauffeur fährt trotz Verbot

Gleichentags, zirka 20 Uhr, wurde ein schwedisches Sattelmotorfahrzeug angehalten und kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass dem schwedischen Fahrzeuglenker, durch die Behörden des Kantons Graubünden, bereits im Januar 2019 ein Fahrverbot für alle Fahrzeugkategorien für die Schweiz erteilt wurde. Weiter konnten Verstösse gegen die Arbeits-und Ruhezeitverordnung festgestellt werden. Da der Lenker das Fahrverbot sowie die Arbeits- und Ruhezeitverordnung missachtete, wurden ihm ein Bussendepositum abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Uri ebenfalls zur Anzeige gebracht.