Urner Radsportler dominieren am Cross Country Race in Silenen

Der Silener Fabio Püntener konnte den Tagessieg vor heimischem Publikum holen und sich auch noch als Innerschweizer und Kantonaler Bikemeister ausrufen lassen. Auch die Altdorferin Linda Indergand holte sich Medaillen.

Josef Mulle
Merken
Drucken
Teilen

Trotz der wegen dem Coronavirus' vorgegebenen Einschränkungen konnte das Cross Country Silenen, welchem die Innerschweizer Bike Meisterschaften, der Kantonalmeister Wettbewerb und die Kantonalen Schülermeisterschaften angeschlossen waren, gut über die Runden gebracht werden. «Die Auflagen die uns von behördlicher Seite gemacht wurden, brachten uns im Vorfeld etwas mehr Arbeit, konnten aber durchwegs gut eingehalten werden. Dazu hat das OK, samt dem rund 30 köpfigen Helferteam in allen Bereichen einen tollen Job gemacht», lobte OK-Präsident Walti Tresch seinen Mitarbeiterstab. Auch der gesellschaftliche Teil kam nicht zu kurz, denn die Festwirtschaft konnte fast im gewohnten Rahmen funktionieren. Petrus hatte nur ein Einsehen mit den Schülerkategorien, liess dafür aber die Elitekategorien buchstäblich im Regen stehen.

Dauerregen und Einzelzeitfahren starten gleichzeitig

Linda Indergand im taktisch geprägten Einzelzeitfahren.

Linda Indergand im taktisch geprägten Einzelzeitfahren.

Bild: Josef Mulle (Silenen, 29. August 2020)

Die beiden Weltklassebiker Linda Indergand und Fabio Püntener erhielten bereits vor dem Rennen grossen Applaus für ihre Teilnahme am Cross Country Silenen. Letzterer hatte in der U23-Kategorie an nationalen und internationalen Wettbewerben Spitzenergebnisse erzielt. «Obwohl beide bereits am Sonntag in Langendorf wieder im Einsatz sind, stehen sie hier bei uns auf der Startlinie, und geben dem Anlass einen Hauch von Weltcup. Das wissen wir natürlich als Organisatoren sehr zu schätzen, ist aber auch eine grosse Geste gegenüber dem radsportbegeisterten Urner Nachwuchs», so ein erfreuter OK Chef Walti Tresch.

Weniger erfreut war anscheinend Petrus, der genau zur Startzeit des Einzelzeitfahrens, dem ersten Teil des Kombi-Rennens, die Schleusen öffnete. Linda Indergand meinte gut gelaunt vor dem Startprozedere:

«Ich bin letzte Woche fünf Rennen gefahren, so werde ich sicher diese zwei anstehenden Prüfungen auch durchstehen.»

Im Einzelzeitfahren gaben dann vor allem die Jungen Gas, liess sich doch der in der Hard-Kategorie fahrende Fabian Imholz vom VMC Erstfeld die schnellste Zeit notieren. Das gleiche bewerkstelligte Delia Da Mocogno vom VMC Silenen, die sich die bessere Zeit als ihr Vorbild Linda Indergand notieren liess. Bei den Elitefahrern spielte natürlich die Taktik mit, um dann im anschliessenden Handicap-Rennen voll zuschlagen zu können.

Machtdemonstration von Fabio Püntener

Fabio Püntener bei seiner imposanten Aufholjagd.

Fabio Püntener bei seiner imposanten Aufholjagd.

Bild: Josef Mulle (Silenen, 29. August 2020)

Dieses musste dann ebenfalls unter starkem Dauerregen in Angriff genommen werden, und OK Präsident Walti Tresch mahnte zur Eile, denn der Selderbach schwoll bedrohlich an, so dass gar eine Streckenänderung ins Auge gefasst werden musste. Die Fahrer nahmen die Mahnung zu Herzen, allen voran Fabio Püntener, der zu einer beispiellosen Aufholjagd startete und zu Beginn der letzten Runde seine schärfsten Konkurrenten stellen und gar noch überholen konnte. Damit sicherte sich der Silener nicht nur den Tagessieg vor heimischem Publikum, er konnte sich auch noch als Innerschweizer und Kantonal Bikemeister ausrufen lassen.

Am Ziel strahlte der hoffnungsvolle Athlet über das ganze Gesicht, das etwas gezeichnet war vom morastigen Boden und zeigte überhaupt keine Ermüdungserscheinungen und gab die Blumen weiter ans Publikum:

«Es war schon keine Spazierfahrt. Ich musste schon richtig Gas geben, um das Handicap wettzumachen. Dabei haben mich viele Fans auf meiner Heimstrecke sehr gut unterstützt.»

Die guten Klassierungen an den bisherigen Selektionsrennen, dürften eine Teilnahme an der kommenden Europameisterschaft in der Schweiz, und der Weltmeisterschaft in Saalfelden für den Urner schon fast als sicher erscheinen. Auch Linda Indergand trumpfte im Handicap-Wettbewerb zünftig auf und gewann Titel und Medaillen vor den Hard-Fahrerinnen Delia Da Mocogno, und Aline Epp, beide vom VMC Silenen. Bei den Herren holten sich hinter Fabio Püntener, Bernhard Furger, und Nik Küttel, beide VMC Silenen, die weiteren Medaillen ab.