Urner Regierung will Infos optimieren

Der Regierungsrat des Kantons Uri hat an der ersten Sitzung im neuen Jahr über die sehr ergiebigen Schneefälle in den vergangenen zwei Wochen und deren Auswirkungen informiert. Künftig soll der Informationsfluss verbessert werden.

Drucken
Teilen
Schneeräumen ist angesagt, auch in Andermatt. (Bild: Keystone)

Schneeräumen ist angesagt, auch in Andermatt. (Bild: Keystone)

So hat die Urner Regierung festgestellt, dass in der Bevölkerung wachsende Bedürfnisse nach Informationen vorhanden sind. Er will mit einem erweiterten Informationsangebot bei künftigen Ereignissen den Nutzen für alle Betroffenen optimieren. Zur Debatte stehen zum Beispiel die Schaffung einer zentralen Auskunftsstelle, die Ausdehnung der SMS-Dienste und Informationen über voraussichtliche Dauer von Strassen-Sperrungen. Der Urner Regierungsrat hat die Baudirektion und der Sicherheitsdirektion beauftragt, entsprechende Massnahmen zu prüfen, wie die Staatskanzlei in einer Mitteilung schreibt.

Insgesamt zieht die Regierung eine positive Bilanz. Es sei gelungen, die Situation positiv zu meistern und Einschränkungen für Bewohner, Gewerbler und Touristen im verantwortbaren Rahmen zu halten. Die Regierung dankt allen Betroffenen für «die gezeigte Ruhe, Geduld und für das Verständnis».

MGB plant Streckenschutz

Die Matterhorn-Gotthard-Bahn sucht derweil nach Lösungen, um die Sicherheit auf der Strecke von Göschenen nach Andermatt zu verbessern. «Es gibt zwei Stellen, an denen es bei übermässigem Schneefall infolge Lawinengefahr zu Sperrungen kommen kann», so Melanie Truffer, Mediensprecherin der MGB gegenüber dem «Blick am Abend». Eine Arbeitsgruppe plane nun zusätzliche Steinschlag-Schutznetze und einen Schutzdamm.

pd/rem