Urner sagen Ja zu digitaler Steuererklärung

Dem Kredit für die Digitalisierung der Steuerprozesse natürlicher Personen wurde gutgeheissen. Ermöglichen soll dies die elektronische Steuererklärung.

Drucken
Teilen

(MZ) Auch die Urner wollen ihre Steuererklärung elektronisch ausfüllen können – und das nicht nur mithilfe des Programms Excel, wie dies bis anhin möglich war. Das Volk hat einen Verpflichtungskredit für die Digitalisierung der Steuerprozesse natürlicher Personen gutgeheissen, dies mit 7801 Ja- zu 2781 Nein-Stimmen (Ja-Anteil 73,7 Prozent).

Das klassische Papierdossier wird durch ein elektronisches abgelöst. Allerdings besteht auch weiterhin die Möglichkeit, die Steuererklärung in Papierform auszufüllen und einzureichen. Die Urner profitieren künftig von den Vorzügen einer digitalen Steuererklärung, die auch den Steuerbehörden einen deutlich spürbaren Mehrwert verschafft. Die Investitionskosten betragen insgesamt 1,7 Millionen Franken. Der Betrag setzt sich aus Fremd- und Personalkosten zusammen.