Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner Schwimmer feilen an ihrer Technik

Der Schwimmklub Uri hat die Infrastruktur des Centro Sportivo Tenero für ein Trainingslager genutzt. Auch der Polysport kam dabei nicht zu kurz.
29 Athleten des Schwimmklubs Uri fuhren für fünf Tage nach Tenero, um zu trainieren. (Bild: PD)

29 Athleten des Schwimmklubs Uri fuhren für fünf Tage nach Tenero, um zu trainieren. (Bild: PD)

(ml) Von der Elite (TG1) bis zur Trainingsgruppe 3 trainierten 29 Athleten des Schwimmklubs Uri zwischen 10 und 26 Jahren während fünf Tagen im Centro Sportivo in Tenero und feilten intensiv an ihrer Technik. Zur Freude aller Teilnehmer konnte auch die Olympionike Jolanda Annen am Lager teilnehmen.

Vormittags und nachmittags wurde jeweils für zwei Stunden im Olympiabecken (50 Meter) trainiert. Für die Trainingsgruppe 3 stellte dies eine Herausforderung dar, da das Becken im Hallenbad Moosbad gerade mal halb so lang ist.

Nach vier Stunden Training bleibt noch Energie übrig

Zum ersten Tag in Tenero schrieben die jüngsten Schwimmer der Trainingsgruppe 3 einen Lagerdraht: «Am Morgä friä hend miär nit dr 1. Feriätag chänä gniässä, will miär uf ä Zug händ miässä. Los ischs gangä uf Tenero, wo isch sunnigä Wätter cho. Im Sportzenter acho hemer koffärä i drittä Stock miässä schleppä, und dezuä miässä bettä. Z’ässä isch gsi so lala, denu hemmer nit la stah. Uf z’Wasser Tränig im 50-Meter-Becki hend miär is gfräwet risig, doch z’Wasser isch isig. 2 Stund Träning hät nit messä si, zum Glick isch dr Chuächä vo dr Sabrina debi gsi. Miär chänt nit nur guät schwimmä, sondrn ai guäti Föteli bringä. Squashä am Abed isch ai nu debi, de hemmer kei zit zum trürig si.»

Mit Roman Arnold kam in der Turnhalle und beim Squash auch der Polysport nicht zu kurz. Auch nach vier Stunden Wassertraining reichte die Energie nach am Abend wieder für Unihockey und andere Teamspiele.

Für die Trainingsgruppen 2 und 3 fand Montagnachmittag, bei traumhaftem Wetter, statt Schwimmen ein Foto-OL auf dem Plan. Bis zum Abendessen wurde danach die Sonne bei Beachvolleyball, baden im See oder relaxen genossen.

Die drei Trainingsgruppen schwammen zusammen 80 Trainingskilometer in fünf Tagen. Die Lagerleiter Karin Geisseler und Jan Büchlin sowie die Trainer Ramona Müller, Selina Schuler, Karin Bertolosi und Roman Arnold bedanken sich bei allen Teilnehmern für das tolle Lager. Die Athleten erwarten mit Spannung den nächsten Wettkampf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.