Urner Senioren geniessen auf der Göscheneralp die Bergluft

Rekordtemperaturen sorgten für eine kurzfristige Programmänderung beim Ausflug der Bewohner des Flüeler Alters- und Pflegeheims Seerose. Statt in den Zoo ging es in die Berge.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Kurz vor der Rückreise entstand das Gesamtbild der «Seeröseler» vor dem Staudamm Göscheneralp. (Bild: Georg Epp, 28. Juni 2019)

Kurz vor der Rückreise entstand das Gesamtbild der «Seeröseler» vor dem Staudamm Göscheneralp. (Bild: Georg Epp, 28. Juni 2019)

Seit längerer Zeit freuen sich die Bewohner im Flüeler Alters- und Pflegeheim Seerose auf den jährlichen Ausflug. Geplant war, am 28. Juni Toni’s Zoo in Rothenburg zu besuchen. Die Temperaturen veranlassten Heimleiter Robert Walker und sein Team, das Programm kurzfristig umzustellen und ein kühleres Ausflugziel zu wählen. In der Göscheneralp war es nicht nur rund 10 Grad kühler, ein Lüftchen sorgte zusätzlich für angenehmere Temperaturen.

An der Musikstubete «Chäppelichilbi» wird jeweils der finanzielle Grundstock gelegt, um den Senioren im Alters- und Pflegeheim den Ausflug zu ermöglichen. Die Logistik fürs Verreisen fordert jeweils das Team, denn vieles muss genau vorbereitet sein, um ohne Hektik und ohne Stress die Bewohner zu begleiten und zu betreuen. 26 von insgesamt 33 Heimbewohner entschieden sich mitzukommen. 21 Betreuerinnen oder Angehörige zeigten sich motiviert, die Seniorenfamilie zu begleiten. Die Vorfreude ist jedes Jahr gross, einmal kurz zu verreisen. Mit Jahrgang 1924 war der Sisiger Helmuth Euler ältester Senior. Ganz speziell freuten sich der 91-jährige Alois Stadler und die 90-jährige Miggi Zgraggen, sie waren tatsächlich das allererste Mal auf der Göscheneralp.

Beim Mittagessen im Berggasthaus Dammagletscher erläutere Heimleiter Robert Walker die Geschichte der Göscheneralp im Detail. Nach dem Dessert besuchten viele Ausflügler mit oder ohne Rollstuhl den Staudamm und genossen die Bergwelt. Über nostalgische Handorgelmusik von Koni Gisler freuten sich die «Seeröseler» zusätzlich.

Der spezielle Reisecar mit Rollstuhllift erleichterte das Be- und Entladen der Ausflügler wesentlich. Beim Rückweg rätselte man bereits über das Ausflugziel im nächsten Jahr und zeigte sich dankbar über den wunderschönen Tag.