Urner Skilehrer schliessen sich zu neuem Verein zusammen

Eine neue Organisation soll garantieren, dass Skilehrer auch in Zukunft ihre Fortbildungskurse ablegen können.

Christian Tschümperlin
Hören
Drucken
Teilen
Ruedi Baumann - hier beim Nostalgie-Rennen in Andermatt - wird Präsident des neuen Vereins.

Ruedi Baumann - hier beim Nostalgie-Rennen in Andermatt - wird Präsident des neuen Vereins.  

Bild: Remo Infanger (26. Januar 2019) 

Alle zwei Jahre feilen die Urner Skilehrer während zweier Tage an ihrer Technik und der Methodik ihres Unterrichts, so auch kürzlich auf dem Gemsstock bei besten Verhältnissen. Rund 60 Skilehrer nahmen am obligatorischen Fortbildungskurs von Swiss Snow Sports teil. «Es war der perfekte Kurs mit den perfekten Leuten», sagt Skilehrer Brosi Arnold. Bisher wurde der Anlass von der Skilehrerkommission in Zusammenarbeit mit der Schneesportschule Andermatt organisiert.

Mit der 22. Durchführung hat sich der Event aber von seiner ursprünglichen Trägerschaft emanzipiert: Der Fortbildungskurs liegt ab diesem Jahr in den Händen des Vereins der Urner Skilehrer, der extra zu diesem Zweck gegründet wurde.

Schneesportschule Andermatt wird entlastet

Personell ändert sich zwar nichts. Die neue Organisation hat vielmehr praktische Gründe. «Wir möchten auch in Zukunft garantieren, dass der Fortbildungskurs reibungslos durchgeführt werden kann. Indem wir nun eine selbstständige Trägerschaft haben, belasten wir die Schneesportschule Andermatt nicht unnötig», sagt Arnold.
Beim Verein der Urner Skilehrer handelt es sich um den ersten dieser Art im Kanton Uri. «Wir wollen uns besser organisieren», so Arnold. Die Idee sei spontan entstanden, nachdem sich das Amt für Sport aus dem Projekt zurückgezogen hatte. «Früher musste man ein Patent lösen, um Skiunterricht zu erteilen. Eine neue EU-Richtlinie hat das Patent-Konzept aufgehoben, der Skischul-Markt wurde liberalisiert. Das heisst, wir mussten selbstständig werden.»

Als Präsident des neuen Vereins amtet Ruedi Baumann, der gleichzeitig als Skischulleiter bei der Skischule Andermatt tätig ist. Die technische Leitung hat Fränggi Gehrig inne. Für die Administration zeichnet sich Brosi Arnold verantwortlich. Und die Rechnungsrevision macht Werner Bächinger. Die vier führen die Ämter ehrenamtlich aus. Ziel ist es, dass der Fortbildungskurs finanziell selbsttragend ist.

Passionierter Skilehrer seit 40 Jahren

Arnold ist seit 40 Jahren passionierter Skilehrer. «Wir haben alle als 20-Jährige das Brevet zum Skilehrer absolviert.» Den Reiz seiner Tätigkeit sieht Arnold im perfekten Skifahren: «Es ist spannend, immer auf dem neuesten Stand zu sein und zu sehen, wohin sich die Technik entwickelt.» Auch will er seine Erfahrung gerne an die junge Generation weitergeben. «Die Jugendlichen sind sehr motiviert, das stimmt mich positiv für die Zukunft.»

Laut Arnold ist es bereits angedacht, dass der Verein der Urner Skilehrer künftig Aufgaben übernehmen könnte, die über die Organisation des Fortbildungskurses hinausgehen. «Wir arbeiten an entsprechenden Ideen. Diese stehen im Moment noch im Hintergrund.»