Urner Stiär Biär gewinnt an Fahrt

Die Kleinbrauerei Stiär Biär AG trotzt den stürmischen Zeiten mit kreativen Ideen.

Drucken
Teilen
Für Geschäftsführer Urs Wagner und die Stiär Biär AG geht es aufwärts.

Für Geschäftsführer Urs Wagner und die Stiär Biär AG geht es aufwärts.

Bild: PD

Aus dem Jahresbericht und der Rechnung 2019 der Kleinbrauerei Stiär Biär AG geht hervor, dass die Urner Brauerei im letzten Jahr viel in ihre Zukunft investiert hat. Mit einem frischen Markenauftritt sowie einem komplett neuen Biersortiment begegnet Stiär Biär den Stürmen auf dem hart umkämpften Getränkemarkt. «Der Schritt war mutig, hat viel abverlangt, aber lohnt sich definitiv», erläuterte Geschäftsführer Urs Wagner an der Generalversammlung der Stiär Biär AG.

Auch wenn das Jahresergebnis 2019 aufgrund der hohen Investitionen ein Defizit ausweise, gewinne Stiär Biär auch dank den kreativen Massnahmen rund um die Corona-Situation an Fahrt. Die Stiär Biär Fan-Gemeinde strahle mittlerweile bis über die Kantonsgrenzen hinaus.

Im Rahmen der Neupositionierung konnten im Detailhandel die Verkaufsstellen bei Coop, SPAR und Volg in mehreren Zentralschweizer Kantonen erweitert werden. Gerade während der Sommerzeit wurde das sympathische «Brauereilädli» oft frequentiert. Durch den neuen Onlineshop konnten zudem nicht nur regional, sondern schweizweit viele neue Kunden gewonnen werden. So verkaufe sich das Stiär Biär mittlerweile in der ganzen Zentralschweiz und darüber hinaus sehr erfolgreich, hiess es weiter an der Generalversammlung. Ziel von Geschäftsführer Urs Wagner ist es, diese Tendenz trotz der «zweiten Coronawelle» halten zu können. «Kein Bier zu trinken, ist ja auch keine Lösung!»

Alle Traktanden schriftlich angenommen

Die diesjährige Stiär Biär GV wird wohl als die schnellste, aber auch ruhigste in die Geschichte eingehen. Denn wegen der Covid-19-Massnahmen des Bundes konnte die Jahresversammlung nicht wie gewohnt im gemütlichen Rahmen abgehalten werden. So floss 2020 kein Tropfen Bier.

Trotzdem hatten 406 Aktionärinnen und Aktionäre mit insgesamt 2864 Stimmen von der schriftlichen Abstimmung Gebrauch gemacht. Spektakuläre Ergebnisse gab es keine. Alle Traktanden wurden auch auf dem schriftlichen Weg angenommen. Anträge gab es keine. Dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung wurde die Entlastung erteilt und der bestehende Verwaltungsrat bestätigt.

Besonders erfreulich für das Unternehmen sei die Wahl des neuen Verwaltungsratsmitgliedes Roland Hofstetter aus Immensee. Der 43-jährige unterstützte Stiär Biär bereits seit über einem Jahr als Berater. Seine Erfahrung aus einer knapp 20-jährigen Tätigkeit als Abteilungsleiter, Geschäftsleitungsmitglied und Mitinhaber bei der Niedermann AG in Baar sei für die Brauerei ein klarer Gewinn. Auch Gastroerfahrung fehlt dem sportlichen Familienvater nicht, führte er doch vor einigen Jahren nebenberuflich eine eigene Bar. (pd/unp)

www.stiärbiär.ch