Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner Trainer Patrick Tresch gewinnt die Gesamtwertung

Beim letzten Rennen des EKZ-Cups haben die Fahrer der IG Radsport Uri nochmals ihr Können gezeigt. Trotz des trüben Wetters war das Teilnhemerfeld gross.
Josef Mulle
Trotz Regen und Schlamm kämpft der Nachwuchs der IG Radsport Uri, wie hier Livio Gerig, hervorragend. (Bild: PD)

Trotz Regen und Schlamm kämpft der Nachwuchs der IG Radsport Uri, wie hier Livio Gerig, hervorragend. (Bild: PD)

Radsport Regen und Schlamm waren die vorherrschenden Merkmale auf dem Parcours in Egg, dem letzten Austragungsort im Rahmen des EKZ-Cup 2019. Dennoch kamen die Teilnehmer in Scharen und die Zahl der über 400 Bikerinnen und Biker, die am Fusse des Pfannenstiel ihre Runden drehten, war bei diesen äusseren Bedingungen fast rekordverdächtig.

Obwohl in einigen Kategorien die Gesamtsieger bereits feststanden, wurden spannende Wettkämpfe erwartet, dies weil in diesem Jahr alle sechs Rennen der Serie in die Wertung kamen. Allein bei der IG Radsport Uri hatten drei Teilnehmer (Mattia und Elena Frei sowie Patrick Tresch) die Möglichkeit, Gesamtsieger ihrer Kategorie zu werden.

Elena Frei mit dem Punktemaximum

Nach den Hard Fahrern (U17) bei denen Colin Erni (VC Ibach/IG Radsport Uri) den 7. Schlussrang herausgefahren hatte, nahmen bereits die Mädchen der Kategorie Rock (U13) den Schlamm-Parcours unter die Räder. Die Seriensiegerin Elena Frei (VMC Erstfeld) kümmerten die bestehenden Verhältnisse überhaupt nicht, sie fuhr in gewohnter Form einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hau-se und wurde damit überlegene Gesamtsiegerin mit dem Punktemaximum von 300 Zählern.

Jill Nietlisbach von der IG Radsport Uri fuhr in der gleichen Kategorie auf den 14. Platz. Mattia Frei, der Bruder von Elena, kam mit den Verhältnissen nicht so gut zurecht, wurde als 15. im Tagesklassement klassiert und verlor damit die Gesamtführung an Robin Huser.

Besser machte es dann wieder Altmeister Patrick Tresch (Strüby BIXS Team), der als Trainer und Betreuer des IG-Nachwuchses, quasi nach getaner Arbeit, selber auch noch in die Pedalen stieg. Die Resultate zeigen, dass der ehemalige Cup-Gesamtsieger noch nichts von seiner Klasse eingebüsst hat. Mit einem weiteren Tagessieg, gewann Tresch auch die Gesamtwertung seiner Masters-Kategorie.

Auch die übrigen Fahrerinnen und Fahrer der 10-köpfigen IG Radsport Uri Crew, zeigte durchwegs sehr gute Resultate, und bestätigten einmal mehr die ausgezeichnete Aufbauarbeit, die bei der IG Radsport in Silenen geleistet wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.