Urner Triumph zum Abschluss

Die Tell-Stafette erlebte am Sonntag eine nahezu perfekte Derniere. Selbst der Wanderpreis bleibt jetzt definitiv in Bürglen.

Drucken
Teilen
Radfahrer Marco Arnold vom Team Imholz Sport übergibt an Biker Patrick Tresch. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Radfahrer Marco Arnold vom Team Imholz Sport übergibt an Biker Patrick Tresch. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Das Urner Team Imholz-Sport hat die 30. und letzte Tell-Stafette für sich entschieden. Damit bleibt der begehrte Wanderpreis definitv in Bürglen. Die Urner hatten sich mit dem Schwyzer Roleto-Team einen spannenden Kampf geliefert. Die Vorentscheidung fiel auf der drittletzten Etappe, als sich Crossläufer Manfred Jauch absetzen konnte. «Heute hat jeder von unserer Mannschaft eine Topleistung gezeigt», freute sich Radfahrer Marco Arnold über den Triumph von Imholz-Sport. Auch OK-Chef Max Gisler zeigte sich begeistert: «Das ist wirklich ein Highlight.» Das Wunschteam habe gewonnen.

Start zur 30. und letzten Tellstafette. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
15 Bilder
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Die Bergläufer mussten sich durch Schnee und Nebel kämpfen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Völlig ausgepumpte Bergläufer. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Dichter Nebel im unteren Teil des Langlaufabschnitts. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Der Afrikaner Kadi Nesero setzte auf der Startstrecke den Massstab. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Die beiden führenden Teams bei der Übergabe in Unterschächen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Lukas Stähli vom siegreichen Imholz-Team beim Zieleinlauf. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ

Start zur 30. und letzten Tellstafette. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Keine gravierenden Zwischenfälle

Nach Angaben der Organisatoren verlief die Tell-Stafette, die noch einmal auf der Originalstrecke stattfand, ohne grösseren Zwischenfälle. Hunderte Zuschauer verfolgten das Rennen an den verschiedenen Übergabestellen im Schächental. Ehrenpräsident Edi Inderbitzi sprach von einem «würdigen Abschluss». Alle Beteiligten hätten hervorragende Arbeit geleistet.

Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.