Urner U12-Skifahrer gewinnt mit viel Vorsprung

Noah Gisler vom Skiclub Gotthard-Andermatt hat beim Rennen in Sörenberg den Sieg in seiner Kategorie geholt.

Hören
Drucken
Teilen
Noah Gisler steht in Sörenberg ganz oben auf dem Podest.

Noah Gisler steht in Sörenberg ganz oben auf dem Podest.

Bild: PD

Am vergangenen Wochenende vom 22. und 23. Februar fanden auf der Piste Ochsenweid in Sörenberg das 4. und das 5. ZSSV-Rubin-Cup-Rennen statt. Die Rennen wurden auch als Zentralschweizer Meisterschaften im Riesenslalom und im Slalom gewertet. Die Urner JO-Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer durften mit ihren Leistungen durchwegs zufrieden sein.

In der erfolgsverwöhnten Kategorie Knaben U12 konnten die Urner wiederum gute Resultate vorweisen. Noah Gisler, Skiclub Gotthard-Andermatt, gewann mit viel Vorsprung beide Rennen und verbesserte sich damit in der Cup-Wertung auf den 2. Zwischenrang.

Lukas Zbinden erhält die Bronzemedaille

Jonas Zurfluh, Skiclub Attinghausen, konnte mit einem 8.Rang im Slalom und einem 11.Rang im Riesenslalom zufrieden sein. Am Samstag als 10. noch knapp in den Top Ten, durfte sich Gian Epp, Skiclub Gotthard-Andermatt am Sonntag über den 7. Rang freuen. Mit Elias Grau, Skiclub Gotthard-Andermatt, auf Rang 6 konnte ein weiterer Athlet im Slalom vorne mitfahren.

Bei der Kategorie Knaben U14 wurden ebenfalls Top-Ten-Platzierungen eingefahren. Mike Infanger, Skiclub Isenthal, landete im Riesenslalom auf dem 9. Rang, direkt vor Livio Gisler, Skiclub Gotthard-Andermatt. Im Slalom konnte sich Livio Gisler noch verbessern und fuhr auf den 6. Schlussrang.

Mit dem 3. Rang im Slalom durfte sich Lukas Zbinden, Skiclub Gotthard-Andermatt, die Bronzemedaille bei den Meisterschaften um den Hals hängen lassen. In der Kategorie Knaben U16 konnte er im Riesenslalom ebenfalls vorne mitmischen und belegte den 4. Rang. Mit Platz 8 im Riesenslalom und Platz 6 im Slalom konnte Nico Schuler, Skiclub Gotthard-Andermatt, wiederum sehr gute Resultate mit nach Hause nehmen. Yves Christen vom Skiclub Gotthard-Andermatt, der am 16. Februar beim JO-Punkterennen in Airolo noch auf dem Podest gestanden war, belegte die Ränge 10 und 11. (pd/ml)