Urner Hauptort avanciert zum Laufmekka

Die Erstauflage von «Uri aktiv» mit diversen Veranstaltungen war nicht zuletzt dank traumhaftem Spätsommerwetter ein voller Erfolg. Insbesondere der Cityrun und –walk lockte viele Teilnehmer an.

Urs Hanhart
Merken
Drucken
Teilen
Die Organisatoren und Teilnehmer des Cityruns in Atldorf. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
10 Bilder
Laufguide Steve Gisler gibt den Cityrun-Teilnehmern letzte Instruktionen. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Die Cityrun-Teilnehmer beim Warm-Up. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Die Cityrun-Teilnehmer beim Warm-Up. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Die Cityrun-Teilnehmer beim Warm-Up. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Die Cityrun-Teilnehmer beim Warm-Up. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Der Cityrun lockte viele Teilnehmer an. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Der Cityrun führte durch Altdorfs Gassen und Strassen. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Beim Event konnte man einen Plausch-Biathlon bestreiten. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)
Auch Fitnessgeräte konnten getestet werden. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)

Die Organisatoren und Teilnehmer des Cityruns in Atldorf. (Bild: Urs Hanhart, 31. August 2019)

Am Samstagvormittag tummelten sich auf dem Lehnplatz vor dem Zeughaus in Altdorf Dutzende Sportler aus allen Altersklassen. Sie alle hatten etwas sehr Auffälliges gemein, trugen sie doch allesamt ein leuchtend gelbes T-Shirt mit prominentem Uristier-Aufdruck. Ein Outfit, das in der strahlenden Sonne ganz besonders hervorstach. Man hätte vermuten können, dass es sich um Mitglieder eines Sportvereins handelte. Aber damit lag man falsch, denn es waren allesamt Teilnehmer des Cityrun und -walks, der seine Premiere erlebte.

Was es mit diesem Event auf sich hatte, erklärte Seppi Imholz von Organisator Imholz-Sport, der diesen Anlass zusammen mit «Steve-Events» auf die Beine stellte: «Bei dieser Lauf- und Walkingveranstaltung geht es für einmal nicht um Ränge oder möglichst schnelle Zeiten. Im Vordergrund stehen hier das Mitmachen und die Freude an der Bewegung. Wir möchten den Breitensport fördern und zeigen, dass die Urner aktiv sind.»

Sechs Kilometer langer Rundkurs durch Altdorf

Bevor die Laufbegeisterten den abwechslungsreich angelegten, rund sechs Kilometer langen Rundkurs durch Altdorfs Gassen und Strassen unter die Füsse nehmen konnten, gab es auf dem Lehnplatz ein von den erfahrenen Laufguides Steve Gisler und Sarah Kempf geleitetes Aufwärmprogramm mit originellen Spiel- und Gymnastikeinlagen. Viele kamen bereits bei diesem Warm-up gehörig ins Schwitzen. Danach dislozierten die rund 70 Teilnehmer zum Telldenkmal, wo sie gemeinsam für ein Gruppenfoto posierten. Anschliessend erfolgte beim Wahrzeichen der Start zum Cityrun, wobei mehrere Guides unterschiedliche Tempi anschlugen. So konnte sich jeder Teilnehmer einer der eigenen Leistungsfähigkeit entsprechenden Gruppe anschliessen.

Zum Team der Guides gehörte auch der Schattdorfer Andrew Kelly, seiner Zeichens einer der schnellsten Langstreckler im Kanton Uri. Zu seiner Motivation sagte er: «Ich finde diesen Event genial. Ich liebe den Laufsport und für mich war sofort klar, dass ich mitmache. Kinder und Erwachsene laufen zusammen, was ich sehr gut finde.»

Ein sehr breit gefächertes Programm

Der Cityrun und -walk war der eigentliche Höhepunkt einer ganzen Veranstaltungsserie im Zusammenhang mit «Uri aktiv», die sich von Freitag bis Sonntag erstreckte. Diese beinhaltete unter anderem Softrun-Kurse für Anfänger, Einführungen ins Nordic Walking und Mini-Schnitzeljagden. Auch Trailrunning stand auf dem Programm. Auf dem Lehnplatz bestand zudem die Möglichkeit, einen Plausch-Biathlon zu absolvieren. Abgerundet wurde das Ganze mit einer Ausstellung im Zeughaus. Dort gab es Running- und Walkingutensilien sowie Fitnessgeräte zu sehen. Teilweise konnten diese gleich an Ort und Stelle getestet werden. Darüber hinaus wurde den Sportlern auch noch Gelegenheit geboten, gratis von einem Profi eine sogenannte Laufanalyse vornehmen zu lassen (siehe auch Ausgabe vom 29. August 2019). Imholz zog am Samstag ein positives Zwischenfazit und verriet:

«Wir sind mit dem Interesse und auch mit der Beteiligung sehr zufrieden. Deshalb werden wir diesen Event höchstwahrscheinlich auch im nächsten Jahr wieder durchführen.»