Urnerboden-Pfrundhaus wird doch nicht verkauft

Drucken
Teilen

Im Anschluss an die Gemeindeversammlung findet am Donnerstag auch die Kirchgemeindeversammlung statt. Dabei will der Kirchgemeinderat unter anderem darüber informieren, wie es mit dem Pfrundhaus auf dem Urnerboden weitergehen soll. Dieses hat seit der Schliessung der Schule 2001 und dem Wegzug des letzten Kaplans 2003 nicht mehr seine ursprüngliche Funktion. Heute sind drei Wohnungen und der Dorfladen darin untergebracht.

Die Kirchgemeinde wollte das Gebäude deshalb nun eigentlich verkaufen. Es gibt auch entsprechende Interessenten. Doch aus dem Verkauf wird nun nichts. Aus verschiedenen rechtlichen Gründen kann das Pfrundhaus nicht aus der eigenständigen Kaplanei herausgelöst werden, auch weil das Pfrundhaus an bestimmte Fonds gebunden ist. Unter anderem hat sich auch das Bistum Chur gegen den Hausverkauf ausgesprochen. Die Kirchgemeinde will deshalb das Gebäude nun sanft sanieren. (eb)