Urner Künstlerin stellt in Frankfurt aus

Derzeit sind in der deutschen Metropole Werke der gebürtigen Altdorferin und Künstlerin Raffaela Zenoni zu sehen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Künstlerin Raffaela Zenoni hat ihre Gemälde bereits in zahlreichen europäischen Städten präsentiert. (Bild: PD)

Die Künstlerin Raffaela Zenoni hat ihre Gemälde bereits in zahlreichen europäischen Städten präsentiert. (Bild: PD)

(pd/pz) Petra Becker, Inhaberin der Kunstberatungsagentur International Art Bridge, hat die Ausstellung in den Räumlichkeiten des führenden Coworking Anbieters Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz konzipiert. Es werden sowohl grossformatige Gemälde aus der Reihe «Die andere Ahnengalerie» wie auch Skulpturen aus der fortlaufenden Serie «Talking Heads» gezeigt.

Raffaela Zenonis Werk pulsiert zwischen abstrahierender Aussage und konkreter Gestaltung, zwischen figürlicher Intensität und explosiver farblicher Darstellung. Die dadurch geschaffene Vielfalt an Perspektiven erlaubt es dem Betrachter, in einen zunehmend aktiven Dialog mit dieser mystischen Kunstwelt einzutauchen: «In jedem Bild entdecken wir eine umfangreiche Palette an Emotionen», so die Künstlerin.

Raffaela Zenonis Werke werden in zahlreichen europäischen Städten ausgestellt. (Bild: PD)

Raffaela Zenonis Werke werden in zahlreichen europäischen Städten ausgestellt. (Bild: PD)

In Altdorf geboren und aufgewachsen, studiert Raffaela Zenoni zunächst Pädagogik und Didaktik, bevor sie in den konsularischen Dienst des Schweizer Aussenministeriums tritt. Parallel dazu praktiziert sie zunächst klassische und abstrakte Malerei. Während ihres Studiums, das sie als «Master of Fine Arts» in Bern abschliesst, entwickelt sie ihren persönlichen Malstil. Ihre Arbeiten werden in zahlreichen europäischen Städten ausgestellt. Raffaela Zenoni lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt am Main. Für den Spätherbst 2019 ist in Stuttgart und Berlin bereits die nächste Ausstellung mit Bildern der Urner Künstlerin in Planung.

Die Ausstellung ist bis am 20. August von Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr, zu sehen.

Die Werke sind noch bis am 20. August in Frankfurt zu sehen. (Bild: PD)

Die Werke sind noch bis am 20. August in Frankfurt zu sehen. (Bild: PD)