URNERSEE: «Kompanyy» soll weiterhin nach Kies baggern

Die Urner Regierung unterbreitet dem Landrat einen neuen Konzessions­vertrag: Die Arnold & Co. AG soll bis 2035 Kies abbauen dürfen.

Drucken
Teilen
Der Schwimmbagger der Firma Arnold & Co. AG soll im Urner Reussdelta bis ins Jahr 2035 nach Kies und Sand baggern dürfen. (Bild Laura Vercellone)

Der Schwimmbagger der Firma Arnold & Co. AG soll im Urner Reussdelta bis ins Jahr 2035 nach Kies und Sand baggern dürfen. (Bild Laura Vercellone)

Die Firma Arnold & Co. AG («Kompanyy»), Flüelen, soll im Urnersee für weitere 25 Jahre Kiesabbau betreiben dürfen. Aufgrund der beanspruchten Bezugsmenge und der Dauer des Abbaus bedarf die Konzession nun der Genehmigung durch den Landrat. Dort ist die Konzessionsvergabe für die Juni-Session traktandiert. Der derzeitig geltende Konzessionsvertrag läuft Ende dieses Jahres aus.

Für den Kiesabbau muss die «Kompanyy» dem Kanton eine einmalige Konzessionsgebühr von 300'000 Franken plus Mehrwertsteuer bezahlen. Zudem wird sie verpflichtet, eine mengenabhängige jährliche Konzessionsgebühr für die Rohstoffentnahme zu bezahlen. Die minimale jährliche Gebühr beträgt unabhängig von der Fördermenge 1 Million Franken. Weiter muss die Arnold & Co. AG eine einmalige pauschale Verwaltungsgebühr in der Höhe von 100'000 Franken entrichten.

Daniel Regli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.