Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Jodlerfest: Urschner fahren mit der Gotthard-Postkutsche auf

Am Festumzug in Horw wird auf das nächste Zentralschweizerische Jodlerfest aufmerksam gemacht, das 2021 in Andermatt stattfindet. Dafür holt sich das OK einen fahrbaren Untersatz mit 5 PS – und historischer Symbolkraft, die in Erinnerung bleiben soll.
Carmen Epp
Normalerweise ist sie auf dem Gotthard-Pass unterwegs, nun fährt die legendäre Postkutsche in Horw auf. (Bild: Bruno Arnold, 17. September 2009)

Normalerweise ist sie auf dem Gotthard-Pass unterwegs, nun fährt die legendäre Postkutsche in Horw auf. (Bild: Bruno Arnold, 17. September 2009)

Beim Freilichtspiel «Göschenen am Meer» vor zwei Jahren sorgte sie für Szenenapplaus, und selbst in Andermatt, wo sie im Sommer fast täglich zu sehen ist, sind ihr die Blicke von Touristen und auch von Einheimischen sicher: Die nachgebaute Postkutsche, deren Original bis 1926 am Gotthard im Einsatz war und heute im Landesmuseum in Zürich zu bestaunen ist.

An diesem Sonntag fährt eine der zwei 1986 hergestellten Replika der Gotthard-Postkutsche nicht von Andermatt über den Gotthardpass nach Airolo, wie sie es im Sommer täglich tut. Stattdessen geht es für die Kutsche in einem Lastwagen über die Schöllenen nach Horw. Dort reiht sie sich ab 14 Uhr als Nummer 42 in den Festumzug des Zentralschweizerischen Jodlerfests ein.

Hintergrund ist das nächste Zentralschweizerische Jodlerfest, das vom 25. bis 27. Juni 2021 in Andermatt stattfindet. Um auf den Anlass aufmerksam zu machen, hat Christoph Gähwiler das Gefährt für den Umzug organisiert. Er ist der Leiter des OK des Jodlerfests in Andermatt, für das sich die Jodlerklubs Bärgblüemli Schattdorf und Seerose Flüelen sowie die Alphornbläser- und Fahnenschwinger-Vereinigung Uri zu einem Trägerverein zusammengeschlossen haben.

Auf Jodlerfest in Andermatt aufmerksam machen

«Egal, wo sie auftritt, die Gotthard-Postkutsche bleibt in Erinnerung», sagt Gähwiler. «So soll sie dem Publikum am Umzug auch das Datum des Jodlerfests in Andermatt unvergessen machen.» Um das noch zu verstärken, laufen Mitglieder der Jodlerklubs Bärblüemli Schattdorf und Seerose Flüelen sowie die Alphornbläser- und Fahnenschwinger-Vereinigung Uri am Umzug neben der Kutsche mit und verteilen Flyer, die am Jodlerfest in Andermatt gegen einen Kaffee eingetauscht werden können.

Auf der Kutsche, gefahren vom Kondukteur und dem Postillon in Originalmontur, reisen acht Personen mit. Neben OK-Präsident Gähwiler, Veteranen der Jodlerklubs und Mitgliedern der Trachtengruppe Andermatt gehört auch Politprominenz aus dem Urserntal zu den Fahrgästen, darunter der Urner Landammann Roger Nager, alt Landratspräsidentin Frieda Steffen und alt Gemeindepräsident von Andermatt, Karl Poletti.

Dass es überhaupt möglich ist, mit der legendären Gotthard-Postkutsche aufzufahren, ist Rolf Albertin zu verdanken. Er hat den Nachbau des historischen Gefährts 1986 initiiert und bietet seit nunmehr 31 Jahren mit der Historischen Reisepost AG Nostalgiefahrten an. In dieser Zeit haben die Kutschen nicht nur zahlreiche Kilometer über den Gotthardpass zurückgelegt, sondern auch unzählige Einsätze im In- und Ausland gehabt. Albertin nennt etwa das Winzerfest in Lugano, den Marché des Concours in Saignelegier, das Sechseläuten in Zürich oder den Besuch im italienischen Verona. Mit dem Auftritt in Horw kommt eine weitere Destination hinzu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.