Urschner Jäger bringen Skigebiet auf Vordermann

Am Hegetag haben 23 Helfer Abschrankungen für die Wildruhezonen erneuert. Davon profitieren die Wildtiere. 

Drucken
Teilen
Die Helfer des Hegetages 2019. (Bild: PD)

Die Helfer des Hegetages 2019. (Bild: PD)

(pd/ml) Am vergangenen Samstag,  1. Juni, stand der alljährliche Hegetag der Urschner Jäger an. Treffpunkt war die Talstation Gemsstock in Andermatt. Pünktlich um 8 Uhr gaben die Hegeobmänner Josef Müller und Ricardo Russi die Aufgaben des Tages bekannt.

Die Schneefälle waren diesen Winter gerade gegen Ende teils sehr intensiv. In Folge mehrer Lawinen wurde die Abschrankung für die Wildruhezone im Tristel erheblich beschädigt. Daher mussten viele Betonsockel frisch aufbereitet werden, sodass die jeweiligen Absperrstangen wieder ihren Halt haben.

Absperrstangen werden geschliffen und gestrichen

Die Wildruhezonen sind bedeutend für das Wild. Der Wintersport in den Bergen und damit der Druck auf die Wildtiere nimmt immer mehr zu. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Tafeln und Markierungen auf die Wildruhezonen aufmerksam machen, damit die Tiere im Winter ihre benötigte Ruhe haben. Unter der Leitung von Josef Müller wurden die Betonsockel auf Vordermann gebracht. Das benötigte Material wurde von der Heli Gotthard geflogen. Die Jäger gruben frische Löcher, damit die Hülsen für die Absperrstangen am richtigen Ort platziert werden konnten.

Am Freitag vor dem Hegetag wurden die Absperrungen im Gebiet Rossboden und im Tristel abgeräumt, sodass die Stangen am Samstag in das Forstmagazin Hospental geflogen werden konnten. Die dort stationierte Gruppe schliff die Stangen ab und strich sie frisch. Eine weitere Gruppe unter der Leitung von Ricardo Russi brachte neue Wildwarner und Reflektoren im Gebiet Gotthardpassstrasse an, damit auch im Sommer Unfälle mit Wild minimiert werden können. Die gleiche Gruppe war auch verantwortlich für das Abräumen der Hinweisschilder in der Wildruhezone im St.-Anna-Wald.

Als Abschluss trafen sich alle 23 Jäger und Freiwillige zum Grillplausch. Die Verpflegung wurde vom Jägerverein Ursern zur Verfügung gestellt.