Urschner sagten Ja zur Wasserkraft

Die Talgemeinde Hospental hat für die Nutzung des Tiefen- und Sidelenbachs grünes Licht erteilt. Jetzt hofft das EW Ursern, dass auch der Kanton zügig vorwärts macht.

Drucken
Teilen
Der Festzug auf dem Weg zur Pfarrkirche in Hospental. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der Festzug auf dem Weg zur Pfarrkirche in Hospental. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Das EW Ursern möchte zur Nutzung der beiden Fliessgewässer ein Kraftwerk Realp 3 bauen. Verschiedene Projektvarianten werden geprüft. Die erteilte Rahmenkonzession ist auf 80 Jahre befristet. Pro Jahr soll sie rund 70 000 Franken an Wasserzinsen in die Kasse der Korporation Ursern spülen. Beim Kraftwerk Realp 2 sollte das Detailprojekt gemäss VR-Präsident Herbert Danioth bis Ende September präsentiert werden können. Neu in den Talrat Ursern gewählt wurde die Realperin Angelika Simmen-Regli. Sie ersetzt Fritz Simmen, der demissioniert hat.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.