URSERN: Urschner können günstiger Skifahren

Die Andermatt Sedrun Sport AG (ASS) beabsichtigt, die bestehenden Transportanlagen im Gebiet Nätschen-Oberalp und am Gemsstock zu ersetzen und zu erweitern. Insgesamt soll der Skibetrieb in diesen Gebieten mit dreizehn Transportanlagen sichergestellt werden. Es wird mit Investitionen von rund 130 Millionen Franken gerechnet.

Red.
Drucken
Teilen
Die Korporation Uri hat einen weiteren Schritt getan, um den Ausbau der Skiinfrastrukturanlagen zu ermöglichen. (Bild Keystone/Urs Flüeler)

Die Korporation Uri hat einen weiteren Schritt getan, um den Ausbau der Skiinfrastrukturanlagen zu ermöglichen. (Bild Keystone/Urs Flüeler)

Die Talgemeinde der Korporation Ursern hat den Talrat Ursern am 26. Mai ermächtigt, die für die Realisierung der Skianlagen im Urserntal benötigten Nutzungen mit der ASS in einem Rahmenvertrag zu vereinbaren. Dabei hat der Souverän auf die Ratifizierung des Vertrages verzichtet.

Gestützt auf diesen Talgemeindebeschluss und nach eingehender Beratung hat der Talrat am 18. Juli an einer ausserordentlichen Sitzung den Rahmenvertrag mit der ASS und den Andermatt Gotthard Sportbahnen AG (AGS) für die Skiinfrastrukturanlagen im Gebiet Gemsstock und im Gebiet Nätschen–Gütsch–Oberalp genehmigt. Das heisst: Die bestehenden Konzessionsverträge zwischen der Korporation und der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG (AGS) wurden auf die ASS übertragen und bis zum 31. Dezember 2032 verlängert.

Spezialtarife für Einheimische

Für Einheimische konnte ein Spezialtarif festgelegt werden. Korporationsbürger von Ursern und Einwohner mit vollem Wohnsitz in den Gemeinden des Urserntales können die Jahres- respektive Saisonabonnements mit einer Reduktion von 50 Prozent des ordentlichen respektive publizierten Preises der entsprechenden Personenkategorie beziehen. Kinder bis zwölf Jahre, die in den Gemeinden des Urserntals wohnen und zur Schule gehen, sowie Kinder bis zwölf Jahre von Korporationsbürgern, die ausserhalb des Urserntals wohnen, erhalten das ASS-Jahres-/Saisonabonnement gratis.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.