Urserntal verzichtet auf totales Bikeverbot

Der Talrat Ursern wollte in den Schutzwäldern ein Bikeverbot durchsetzen. Ein absolutes Verbot sei überrissen, argumentierten jedoch die Gegner an der Talgemeinde in Hospental. Es sei ein falsches Signal für eine aufstrebende Tourismusregion.

Drucken
Teilen
Die Talgemeinde vor der Pfarrkirche in Hospental. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Die Talgemeinde vor der Pfarrkirche in Hospental. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

An der Talgemeinde der Korporation Ursern, die am Sonntag wie gewohnt vor der Pfarrkirche Hospental über die Bühne ging, wurde viel und engagiert diskutiert. Am meisten zu reden gab eindeutig die Teilrevision der Waldverordnung. Stein des Anstosses war die Absicht des Talrates, das Befahren von Wanderwegen, die durch Schutzwälder führen, mit dem Mountainbike zu verbieten.

Talrat Fritz Simmen, der die Vorlage vorstellte, bat die Versammelten, «im UNO-Jahr des Waldes ein Zeichen zu setzen, indem Sie der Teilrevision zustimmen». Schützenhilfe erhielt er von Talammann Alex Renner, der betonte: «Wir müssen zu unseren Schutzwäldern Sorge tragen. Im Winter ist dort schliesslich das Skifahren auch untersagt. Mit dem Bikeverbot machen wir eine sinnvolle Ausdehnung.» Zudem gebe es im Urserental genügend Strassen und andere Wanderwege, die per Bike befahren werden könnten.

Ein falsches Signal
Ganz anders argumentierten die Gegner. Das Problem beschränke sich vor allem auf die Wälder ob Andermatt. Es sei völlig überrissen, das Verbot für alle Schutzwälder zu erlassen. Darüber hinaus verbaue man ich die Möglichkeit, das Bikenetz zu erweitern. Das Ganze sei überhaupt ein völlig falsches Signal für eine aufstrebende Tourismusregion.

Josef Christen, Vizepräsident der Bürgergemeinde Andermatt, stellte schliesslich den Antrag, die Teilrevision der Waldverordnung zurückzuweisen, und hatte Erfolg damit. Die Vorlage des Talrates erhielt deutlich weniger Stimmen. Ob im nächsten Jahr allenfalls eine entschärfte Verbotsversion präsentiert werden soll, ist noch ungewiss.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel zur Talgemeinde in Hospental finden Sie am 23. Mai in der «Neuen Urner Zeitung».