Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

URTEIL: Fussballchaot muss blechen

Ein Aarauer Fussballchaot, der im Kanton Uri randaliert hat, muss nun eine saftige Busse zahlen.
Die Gotthard-Raststätte in Schattdorf (Archivbild / pd)

Die Gotthard-Raststätte in Schattdorf (Archivbild / pd)

Das Landgerichtsvizepräsidium hat einen 36-jährigen Fussballchaoten aus dem Kanton Aargau des Landfriedensbruchs schuldig gesprochen. Er war am 23. Februar 2013 an Ausschreitungen zwischen Krawallbrüdern der Fussballklubs Bellinzona und Aarau bei der Gotthard-Raststätte beteiligt.

Damals war der ausgebildete Elektromonteur offizieller Fanbetreuer der Aarauer. Nun muss der renitente Chaot 1'280 Franken Busse bezahlen. Hinzu kommen 2'752 Franken Verfahrenskosten sowie eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 160 Franken. Die Busse und die Tagessätze sind eine Zusatzstrafe zum Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau vom 7. August 2013. Die Urner Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine etwas härtere Zusatzstrafe von 50 Tagessätzen à 130 Franken und eine Busse von 1625 Franken gefordert.

Anian Heierli

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.