Verein Wissenschaft Uri und Universität Luzern regeln Zusammenarbeit

Am Montag, 26. August, haben die Universität Luzern und der Verein Wissenschaft Uri in Altdorf eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Vereinbarung ist die Basis für den Betrieb des neuen Forschungsinstituts Kulturen der Alpen.

Drucken
Teilen
Freuen sich über die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung; von links: Ivo Schillig, Vizepräsident des Vereins Wissenschaft Uri, Ruth Wipfli Steinegger, Präsidentin des Vereins Wissenschaft Uri, Beat Jörg, Urner Bildungs- und Kulturdirektor, Bruno Staffelbach, Rektor der Universität Luzern, und Markus Ries, Prorektor der Universität Luzern. (Bild: PD)

Freuen sich über die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung; von links: Ivo Schillig, Vizepräsident des Vereins Wissenschaft Uri, Ruth Wipfli Steinegger, Präsidentin des Vereins Wissenschaft Uri, Beat Jörg, Urner Bildungs- und Kulturdirektor, Bruno Staffelbach, Rektor der Universität Luzern, und Markus Ries, Prorektor der Universität Luzern. (Bild: PD)

(pd/pz) Mit dem Regierungsprogramm 2016 bis 2020+ hatte der Regierungsrat unter anderem das Ziel gesetzt, in Uri die physische Präsenz eines Bildungs- beziehungsweise Forschungsinstituts aus dem Hochschulbereich zu erreichen. Um dieses Ziel zu konkretisieren, erarbeiteten die Bildungs- und Kulturdirektion und die Universität Luzern gemeinsam ein Projekt für ein neues An-Institut der Universität Luzern mit Namen «Kulturen der Alpen».

Beginnend ab Herbst 2019 soll es zunächst für eine Dauer von drei Jahren betrieben werden - allerdings mit dem klaren Ziel, das Projekt anschliessend definitiv weiterzuführen. Während der Pilotprojektphase dient der Verein Wissenschaft Uri als Träger des Instituts. Dieser Verein wurde Mitte Juli 2019 aus der Taufe gehoben, und zwar von den drei Gründungsmitgliedern Kanton Uri, Korporation Uri und Korporation Ursern. Präsidiert wird der Verein von Ruth Wipfli Steinegger; sie ist Vorstandsmitglied im Universitätsverein der Universität Luzern. Den Vereinsvorstand komplettieren: Ivo Schillig (Stiftungsvizepräsident, Delegierter des Stiftungsrats und Geschäftsführer der Stiftung Alpines Energieforschungscenter AlpEnForCe), Kurt Schuler (Vizepräsident Korporation Uri), Georg Simmen (Talschreiber Korporation Ursern) und Hans-Rudolf Schurter (ehemals CEO der Schurter-Gruppe).

Universität Luzern verbessert Verankerung in der Zentralschweiz

Am vergangenen Montag, 26. August, erfolgte nun ein weiterer bedeutender Schritt hin zur Eröffnung des Instituts. Wie aus einer Mitteilung der kantonalen Bildungs- und Kulturdirektion hervorgeht, unterzeichneten in Altdorf Vertreter der Universität Luzern und des Vereins Wissenschaft Uri im Beisein von Regierungsrat Beat Jörg, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Uri, die Kooperationsvereinbarung. Sie regelt die konkrete Zusammenarbeit zwischen der Universität Luzern und dem Verein Wissenschaft Uri. Die Universität Luzern sichert und erweitert ihre Aktivität in der wissenschaftlichen Forschung und verbessert die Verankerung in der Zentralschweiz. Der Verein Wissenschaft Uri kann dank der Zusammenarbeit mit der Universität einigen hoch qualifizierten Wissenschaftlern einen guten Rahmen und ideale Verbindungen für ihre Arbeit bieten. Beat Jörg freut sich:

«Auf diese Art und Weise entfaltet unser neues Institut eine Reihe von Forschungsaktivitäten in wissenschaftlichen Gebieten, die zum Kanton Uri und zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen.»

Uni Luzern schafft Institut in Uri

Das universitäre Institut mit dem Namen «Kulturen der Alpen» wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Vorerst bis 2022 forschen in Altdorf Professoren und Doktoranden der Uni Luzern fächerübergreifend. Uri beteiligt sich in der Startphase mit 100'000 Franken pro Jahr am Institut.
Bruno Arnold