Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Urner und Schwyzer Vereine ziehen gemeinsam ins Kantonallager

Im Sommer 2019 verbringen die Scharen von Blauring und Jungwacht der Kantone Uri und Schwyz ihre Lagertage wieder einmal gemeinsam. Das OK hat nun ein Crowdfunding eingerichtet.
Im Sommerlager - hier der Blauring Altdorf - erleben die Teilnehmerinnen gemeinsam viel Spass. (Bild: Corinne Glanzmann (Buttisholz, 16. Juli 2018))

Im Sommerlager - hier der Blauring Altdorf - erleben die Teilnehmerinnen gemeinsam viel Spass. (Bild: Corinne Glanzmann (Buttisholz, 16. Juli 2018))

Das letzte Kantonallager (Kala) der Jungwacht- und Blauringscharen der Kantone Uri und Schwyz ist nun schon elf Jahre her. Damals, im Jahr 2008 fand ein Zeltlager mit rund 700 Teilnehmenden aus 17 Scharen an der Grenze der Schweiz, in Dörflingen bei Schaffhausen, statt. Es entstanden zwei Wochen Spiel und Spass in der freien Natur.

2016, dachten sich einige ehemalige Leiter, dass es wieder einmal Zeit für so ein unvergessliches Erlebnis ist. Zu lange mussten die Scharen aus den beiden Kantonen darauf warten. Sich dieser Aufgabe gestellt und auf der Suche nach weiteren Mitwirkenden, war das Ziel klar: ein Kantonallager im Sommer 2019.

Bis zu 1000 Teilnehmer aus 23 Scharen werden erwartet

Das jetzige Organisationskomitee mit David Heinzer, Kantonalleitung Jungwacht Blauring (Jubla) Uri Schwyz, als OK-Präsident zählt neun Mitglieder, welche sehr aktive und engagierte Jubla-Mitglieder sind oder es mal waren. Platzsuche, Infrastruktur, Verpflegung und Sponsoring sind nur wenige von den vielen Aufgaben, denen sich das OK bis heute stellen musste und noch muss. Denn wenn rund 1000 Teilnehmer aus 23 Scharen auf einen Platz möchten, muss das Ganze koordiniert und organisiert sein.

Auf den rund 15 Hektaren in Lustdorf, Gemeinde Thundorf (TG), wird in den Wochen vom 8. Juli bis 19. Juli ein Zeltdorf gestellt. Dabei erhalten die Scharen ihren eigenen Platzteil. Anders als im Kala 2008 sind die Scharen auf engerem Raum nebeneinander und nicht mehr so verteilt. Damit will das OK die Begegnung der Scharen fördern, um zum Beispiel gemeinsame Programmblöcke einfacher durchführen zu können. Während der zwei Wochen werden verschiedene grosse Anlässe stattfinden, bei denen alle Scharen mitmachen werden.

Das Motto lautet: «Ab an die Zauberuni»

Ausserdem bietet das OK noch verschiedene Programmblöcke an, bei welchen man sich als Schar anmelden kann, um mit anderen Scharen gemeinsam einen Teil des Lagers verbringen zu können. Das Kala 2019 steht unter dem Motto «Ab an die Zauberuni». Neben drei grossen Programmblöcken, an welchen alle Scharen gemeinsam teilnehmen (Eröffnungs- und Abschlussevent sowie ein Schar-Basar), stellt das OK den Scharen diverse Programmblöcke zu «Schulfächern» wie zum Beispiel Kräuter- und Pflanzenkunde, fantastische Tierwesen oder Heilmagie zur Verfügung und bietet die Durchführung von verschiedenen Sportblöcken an.

Dass ein so grosser Event stattfinden kann, verdankt das OK auch den Landwirten der Gemeinde Thundorf. Für so viel Verständnis und Begeisterung für die Jubla-Scharen und das Projekt sind alle sehr dankbar.

Auf der Suche nach finanzieller Unterstützung

Noch gibt es in der Vorbereitung auf das Kantonallager viel zu tun: Neben Helfer und Material ist das OK auch auf finanzielle Hilfe angewiesen. Das Gesamtbudget beträgt mindestens 120'000 Franken – für Lagerplatz, Infrastruktur, Material und Lebensmittel. Ziel ist es, 40 Prozent davon aus Sponsorengeldern zu finanzieren.

Einiges an Geld und Material kam durch die bisherige Sponsorensuche bereits zusammen. Zudem hat das OK auf der Seite Lokalhelden.ch ein Crowdfunding eingerichtet, bei dem alle, die das Projekt unterstützten wollen, spenden können. (pd/MZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.