Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VERKEHR: Mehr Stautage vor dem Gotthard-Nordportal

Die Anzahl Stautage vor dem Gotthard-Nordportal ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Insgesamt staute sich der Verkehr in der Ferienzeit während 33 Tagen, das waren bisher sechs Stautage mehr als im Sommer 2012.
Stau auf der Gotthardautobahn. (Bild: Archiv / Keystone)

Stau auf der Gotthardautobahn. (Bild: Archiv / Keystone)

Am meisten Verkehr wurde am letzten Juliwochenende registriert. Der Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen und in mehreren holländischen Provinzen führten zu 36,5 Stunden Nonstop-Stau. Die maximale Staulänge wurde am 27. Juli mit 17 Kilometern erreicht.

Im Mittel betrug die Staulänge vor dem Nordportal 6 Kilometer. Der staureichste Tag war jeweils der Samstag. Auch diesen Samstag staute sich der Verkehr am Gotthard wieder. In Richtung Süden stauten sich die Autos am Mittag auf neun Kilometern. Das bedeutete anderthalb Stunden Wartezeit. Am Nachmittag schrumpfte die Kolonne dann wieder. Bis um 17 Uhr hatte sich der Stau aufgelöst. In Richtung Norden wuchs die Kolonne bis am späten Nachmittag auf 13 Kilometer an. Das bedeutete für Rückkehrer aus dem Süden rund zweieinhalb Stunden Warten.

42 Tage Stau vor dem Südportal

Vor dem Gotthard-Südportal staute sich der Verkehr im Sommer an 42 Tagen. Der Rückreiseverkehr verteilte sich wie in den Vorjahren aber besser, weshalb die durchschnittliche Staulänge nur bei 5 Kilometern liegt. Nur an den ersten beiden Augustwochenenden war der Stau länger als 10 Kilometer.

sda/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.