VERKEHR: Pfingsten: So können Sie den Stau meiden

Über Pfingsten wird am Gotthard wieder kilometerlanger Stau erwartet. Für die Fahrt in den Süden braucht es viel Geduld – oder aber ein geschicktes Verhalten.

Merken
Drucken
Teilen
Staufahrten – ein hoher Zoll für Kurzferien. (Bild Keystone)

Staufahrten – ein hoher Zoll für Kurzferien. (Bild Keystone)

Feiertage bringen in den allermeisten Fällen auch Stau am Gotthard mit sich. «Das wird auch dieses Pfingstwochenende nicht anders sein», prognostiziert Thomas Rohrbach. Der Mediensprecher des Bundesamts für Strassen (Astra) rechnet mit Wartezeiten von bis zu zweieinhalb Stunden.

Umwege lohnen sich nicht
Um nicht im Stau vor dem Gotthard zu stehen, wählen viele Autofahrer den Umweg via San-Bernardino-Tunnel. «Solche Ausweichrouten bringen nichts», ist Rohrbach überzeugt. Der Grund: Die Strecke ist für Zentralschweizer unverhältnismässig viel länger.

Der sicherste Weg, über Pfingsten dem Stau am Gotthard auszuweichen, ist nach wir vor die Fahrt mit der Bahn. Die SBB erweitern über Pfingsten ihr Angebot sowohl ins Tessin als auch ins Wallis mit insgesamt 18 Extrazügen. Wer jedoch nicht aufs Auto verzichten möchte, dem empfiehlt Rohrbach am Freitagnachmittag, in der Nacht von Freitag auf Samstag oder am Samstagabend in den Süden zu fahren. «Erfahrungsgemäss sind das die Zeitfenster, in denen mit weniger Stau gerechnet werden kann.»

Ernst Zimmerli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.